Botschaft von Hermes Trismegistos/Thot

 

Meine Seelengeschwister, ich grüße Euch im Namen des EINEN Gottes und Herrn dieses Universums. In dieser Botschaft möchte ich Euch über Verlust und Wiedergewinn der göttlichen Seele-Geist-Wesen-Essenz berichten.

 

Als kleine Kinder haben die meisten Menschen noch Kontakt zu ihrer inneren göttlichen Seele-Geist-Wesen-Essenz. Doch bereits die ersten aufkommenden Ego-Strukturen zerstören diesen Kontakt. Die Kinder identifizieren sich nicht mehr mit ihrer göttlichen Seele-Geist-Wesen-Essenz.

Wisse, dass jeder Mensch aus zwei Teilen besteht: erstens aus der göttlichen Essenz seines Seele-Geist-Wesens und zweitens aus der Ego- bzw. Super-Ego-Persönlichkeit. Die Essenz ist im Menschen das, was sein eigenes und wahres Selbst, d.h. sein Seele-Geist-Wesen, ist. Die Ego- und Super-Ego-Persönlichkeit in ihm ist hingegen das, was nicht sein eigenes und wahres Selbst ist. Die Essenz stammt aus den Dimensionen der göttlichen Wirklichkeit, das Ego und Super-Ego aus der Maya.

Ein kleines Kind hat noch  keine solche Super-Ego-Persönlichkeit. Es ist das, was es wirklich ist, vorausgesetzt es ist göttlich, denn sonst drückt sich seine anti-göttliche Essenz aus, die sogar noch mächtiger und gefährlicher als das Ego und Super-Ego sein kann.

Das zeigt Dir, dass die Menschen in dieser Welt mit einem Zugang zu ihrer göttlichen Essenz geboren werden, diesen aber als Jugendliche und Erwachsene verlieren, was durch das 3D-Bewusstsein des dunklen Zeitalters und ihr wachsendes Ego und Super-Ego geschieht. Das heißt nicht, dass ein kleines Kind die göttliche Essenz genauso erlebt wie ein Erwachsener. Ein Kleinkind erlebt zwar göttliche Essenz, aber für einen Erwachsenen ist sie viel entwickelter, ausgedehnter, bestimmter, zentrierter und mächtiger und wirkt auf eine Weise, die beim Kleinkind nur als Seelen-Potential da ist. Die göttliche Essenz eines kleinen Kindes hat nicht die Unermesslichkeit, die Tiefe und die Fülle, mit der sie ein Erwachsener erfährt.

Für das erwachsene, gereifte Wesen hat seine göttliche Seele-Geist-Wesen-Essenz mehr Bedeutsamkeit und Gehalt. Es kann sie in ihrer ganzen Bewusstheit erfahren. Das liegt daran, dass die ausgewachsenen Inkarnationskörper mehr ausgereifter und in ihrem Körperwesen entwickelter sind. Dadurch kann ein Erwachsener eine wesentlich intensivere und umfassendere Präsenz seiner göttlichen Seele-Geist-Wesen-Essenz erreichen, als es ein unentwickeltes Kind jemals könnte. In Atlantis wurden deshalb die Kinder bereits vom Kleinkindalter an entsprechend geschult, um zu idealen Gefäßen ihrer göttlichen Essenz zu werden und kein Ego und Super-Ego zu entwickeln.

Heute gibt es im dunklen Zeitalter nur selten Menschen, die den Zugang zu ihrer göttlichen Seele-Geist-Wesen-Essenz ohne Unterbrechung auch bis ins Erwachsenenalter bewahren. Normalerweise ist ein allmählicher Verlust der göttlichen Essenz in allen inkarnierten Wesen zu beobachten. Damit verbunden ist oft auch ein Verlust von Hellsichtigkeit oder Hellfühligkeit, der bei Kindern noch vorhanden ist. Der Schleier der Maya legt sich über die heranwachsenden Menschen und sie vergessen den Zugang zu ihrem wahren göttlichen Selbst und ihren feinstofflichen, intuitiven Fähigkeiten.

Zusammenfassend bedeutet das: Jedes Wesen inkarniert sich in dieser Welt mit einem Zugang zu seiner göttlichen Essenz, aber nach einer Weile geht dieser verloren, und wenn der Mensch das Erwachsenenalter erreicht hat, ist ihm nur noch vage ein gewisser Mangel oder eine gewisse Unvollständigkeit seines Selbst bewusst. Das ist der Grund, weshalb der Prozess der Entdeckung und Reaktivierung der göttlichen Seele-Geist-Wesen-Struktur und göttlichen Essenz so wichtig ist. Dieser Vorgang wird auch als der „Kuss des Erwachens“ bezeichnet, so dass Du Dir Deiner Selbst wieder bewusst wirst, nachdem Du in der Maya vom „Engel des Vergessens“ geküsst wurdest.

Dazu wollen wir Dir ein Gleichnis erzählen:

„Ein Königssohn lebte im Palast seines Vaters in Reichtum und Fülle. Als er älter war, wurde er von seinen Eltern mit allen möglichen Dingen ausgestattet und Richtung Osten, fort aus seinem Heimatland, gesandt. Seine Eltern gaben ihn von all ihren Schätzen eine bestimmte Menge mit, die leicht zu tragen war.

Sie statteten ihren Sohn zudem mit Diamanten aus, die das Eisen brechen. Gleichzeitig nahmen sie ihm das mit Edelsteinen besetzte und goldverzierte Gewand ab, welches sie ihm aus Liebe hatten anfertigen lassen. Die Eltern machten einen Vertrag mit ihrem Sohn und prägten ihm die Details ein, damit er sie nicht vergessen würde, und sagten: „Wenn Du in das ferne Land des Ostens gehst, den Fluss hinunterziehst und von dort eine Perle mit zurückbringst, die in der Mitte des Sees liegst, umgeben von der verschlingenden Schlange, dann sollst Du wieder das mit Edelsteinen besetzte Gewand anlegen und mit Deinem Bruder Erbe in unserem Königreich werden.“

Der Königssohn ging mit zwei Führern auf einer schwierigen und schrecklichen Straße gen Osten und hatte Mühe, da er das Reisen nicht gewohnt war. Als er zur Landesgrenze kam, verließen ihn die Führer, die mit ihm gereist waren. Der Königssohn machte sich auf dem schnellsten Weg zum See und der Schlange auf. Am See blieb er vor dem Loch stehen, wo sie wohnte. Er wartete darauf, dass sie müde wurde und einschlief, damit er die Perle nehmen konnte.

Der Königssohn legte die Kleidung des fremden Volkes an, das dort wohnte, damit er nicht fremd aussah. Er fürchtete, die Menschen dachten, er wolle die Perle haben und würden deswegen die Schlange gegen ihn aufhetzen. So maskierte er sich.

Doch die Einwohner erfuhren, dass der fremde Mann nicht aus ihrem Land stammte, und mit Hinterlist täuschten sie ihn, indem sie ihm etwas Vergiftetes zum Essen gaben, wodurch er vergaß, dass er ein Königssohn war. Er wurde zum Diener ihres Königs und lebte in Knechtschaft und Elend. Er vergaß die Perle, weswegen sein Vater ihn ausgesandt hatte und er fiel durch die Schwere des Essens in einen tiefen Unbewusstseins-Schlaf.

Als ihm dieser Abfall in die Unbewusstheit zustieß, erfuhren auch seine Eltern davon und trauerten um ihren Sohn. Sie beriefen eine Staatsversammlung ein und man war sich einig, den Sohn nicht in der Fremde alleine zu lassen. Sie schrieben ihm einen Brief, in welchem sie ihm mitteilten, dass er ein Königssohn war und was sein Auftrag war, nämlich die Perle zu finden. Er sollte sich an die Perle erinnern und aus seinem Schlaf erwachen. Er sollte sich an das goldverzierte Gewand erinnern, das er in seinem Heimatland tragen sollte. Sie schrieben ihm zum Abschluss: „Dein Name steht im Buch des Lebens und mit Deinem Bruder sollst Du in unserem Königreich sein!“

Der Brief flog von selbst wie eine Taube und landete beim Königssohn. Er „sprach“ zu ihm und der Königssohn schreckte aus seinem Unbewusstseins-Schlaf hoch. Der Königssohn fühlte sich in seinem Herzen berührt von dem Brief und seine Ahnung war bestätigt, dass er ein anderer war, als er glaubte zu sein. In Zukunft erinnerte ihn der Brief daran, dass er ein Königssohn war und er sehnte sich noch mehr nach seiner Freiheit. Er erinnere sich auch an die Perle, wegen der er in das ferne Land zu dem See gesandt worden war.

Schließlich gelang es ihm mit göttlicher Magie und Vertrauen auf die Macht und Kraft seiner Eltern die schreckliche Schlange zu überwinden, indem er heilige Mantren gegen sie sprach. Dann nahm er die Perle an sich und kehrte zurück, um sie seinen Eltern zu bringen. Er zog das schmutzige Kleid aus und ließ es in dem Land zurück. Er wanderte zurück in sein Heimatland. Den Brief trug er immer bei sich und die darin enthaltene Botschaft gab ihm auf seiner Reise Mut und richtete ihn immer wieder auf. Er spürte das Licht der Liebe und der Hoffnung, das davon ausging.

Von Zeit zu Zeit leuchtete das goldene, königliche Gewand aus Seide [sein Seele-Geist-Wesen-Bewusstsein] vor seinen Augen und mit seiner Stimme und seiner Führung ermutigte es ihn, sich zu beeilen und führte ihn mit göttlicher Liebe vorwärts in das Land seiner Heimat. Schließlich kehrte er in den Palast seiner Eltern zurück und übergab ihnen die Perle. Er empfing als Ausgleich das schöne Gewand mit dem königlichen Schmuck, wodurch sein Wesen wieder ganz in Ordnung und Reinheit kam.

Als der Königssohn das Gewand angezogen hatte, wurde er zum Ort des Friedens und des Lichts in die 7. Dimension angehoben. Er beugte sein Haupt und bemerkte das Licht Gottes, das ihn segnete. An den Toren des Palastes zum Herzzentrum von Gott AMA, den es von Anbeginn gab, mischte er sich unter die göttlichen Lichtwesen. Gott erfreute sich an ihm und empfing ihn bei sich in Seinem Herzzentrum und all seine Engel priesen ihn mit süßen Stimmen.“

Diese Geschichte zeigt Dir das Verlieren und Wiedergewinnen von göttlicher Essenz und Seele-Geist-Wesen-Bewusstsein.

Wir wollen nun den Verlust dieser göttlichen Essenz näher betrachten, damit Du erfährst, welche Dinge Dir bei dem Prozess der Rückkehr und der Wiederverbindung mit Deiner göttlichen Seele-Geist-Wesen-Essenz helfen können. Wenn Du verstehst, wie die göttliche Essenz verloren geht, und diesen Prozess in allen Einzelheiten deutlich siehst, dann wirst Du erkennen, wie Du Deine Schritte gleichsam zurück in die göttlichen Dimensionen des Lichts und der Wahrheit lenken kannst.

Die göttliche Essenz geht im Laufe des Lebens in der 3D-Welt allmählich verloren und wird durch den Schleier der Maya zugedeckt und unsichtbar, wenn sich das Ego und die Super-Ego-Persönlichkeit im Wesen entwickeln. Du neigst dann dazu, Dich mehr und mehr mit dieser Super-Ego-Persönlichkeit zu identifizieren, die sich als Antwort auf das gesamte Leben entwickelt. Am Ende dieses Prozesses vergisst Du, dass Du überhaupt eine göttliche Essenz hattest. Du endest bei der Erfahrung, dass es nur diese Super-Ego-Persönlichkeit gibt und dass Du dieses Ego und Super-Egos bist, als ob es schon immer so gewesen wäre.

Es ist nun wichtig für Dich zu lernen, Deine Identifikation mit Deinem Ego und Deiner Super-Ego-Identität aufzulösen, um der göttlichen Essenz Deines Seele-Geist-Wesen zu erlauben, wieder aus den Tiefen des Sees aufzutauchen. Wisse, dass die göttliche Essenz umso mehr verloren geht, je mehr sich die Super-Ego-Persönlichkeit entwickelt und im Menschen mit ihren Wurzeln des Übels und Todsünden wächst. Das Seele-Geist-Wesen-Bewusstsein wird dadurch im Verlauf weniger Jahre immer schwächer, bis es schließlich ganz verschüttet ist.

Deine göttliche Essenz wirkt aber weiterhin in der Tiefe und aktiviert an Impulsen und Karma, was immer an Lernlektionen von der göttlichen Führung für Dich vorgesehen sind und anstehen. Sie öffnet auf diese Weise nach und nach die verschiedenen Aspekte der verborgenen Seelen-Struktur Deines Wesens, damit Du diese bearbeiten, transformieren und in Dein Bewusstsein bringen kann. So erkenne ihre Hinweise und erlöse die Illusion des Super-Egos und Egos in Dir, um auf Deinem weiteren Weg der Bewusstwerdung voranzuschreiten und immer mehr zu Deinem wahren göttlichen Selbst zu werden.