89. Weisheitsperle: Neutralität

Neutralität

oder die 7 heiligen Nullpunkte der Dreiheit

Botschaft von Hermes Trismegistos/Thot Trismegistos/Thot

Meine Seelengeschwister, ich grüße Euch im Namen des EINEN Gottes und Herrn dieses Universums. In dieser Botschaft möchte ich Euch über die Neutralität von weißem und schwarzem Ego sowie die sich daraus ergebenden 7 heiligen Nullpunkte der Dreiheit berichten.

 

Die 7 heiligen Nullpunkte der Dreiheit: Überblick

Die sieben heiligen Nullpunkte der Dreiheit bestehen aus dem „weißen Ego“ (in Verbindung mit dem weißen Flügel und Meisterschaftsfächern des Lichts sowie den Tugenden und Wurzeln des Göttlichen) und dem „schwarzen Ego“ (in Verbindung mit dem schwarzen Flügel und den Meisterschaftsfächern der Dunkelheit sowie den Untugenden und Wurzeln des Übels) , die gemeinsam das Körperwesen und den Körper des Menschen steuern. Sie werden auch als die „Zweiheit“ des Menschen bezeichnet. Die meisten Menschen werden von der Zweiheit des weißen und schwarzen Egos beherrscht und sind ihren polaren Emotionen und Energien ausgesetzt. Sie sind nicht neutral und können somit auch nicht in die heiligen Nullpunkte der Dreiheit eintreten.

Weißes Ego:
Bestehend aus den 4 geistigen Tugenden, die auf der emotionalen und mentalen Ebene wirken:

  1. Demut
  2. Großzügigkeit/Großherzigkeit
  3. Friedfertigkeit
  4. Barmherzigkeit

und den 3 materiellen Tugenden, die auf der körperlichen und triebhaften Ebene wirken:

  1. Askese/Gehorsamkeit
  2. Fasten/Bescheidenheit
  3. Keuschheit/Enthaltsamkeit

Schwarzes Ego:
Bestehend aus den 4 geistigen Untugenden (Todsünden), die auf der emotionalen und mentalen Ebene wirken:

  1. Hochmut
  2. Neid
  3. Zorn
  4. Habgier

und den 3 materiellen Untugenden, die auf der körperlichen und triebhaften Ebene wirken:

  1. Schlafen/Trägheit
  2. Essen/Völlerei
  3. Sexualität/Wollust

 

Das weiße Ego besteht aus den 7 Tugenden, von denen vier feinstofflich bzw. emotional-geistig wirken und drei materiell bzw. den Körper betreffend und triebhaft. Das schwarze Ego besteht aus den 7 Todsünden, von denen ebenfalls vier feinstofflich bzw. emotional-geistig wirken und drei materiell bzw. den Körper betreffend und die Triebe. Weißes und Schwarzes Ego steuern beide über ihre weißen und schwarzen Emotionen und Triebe das Körperwesen und die Psyche des Menschen, welche ihrerseits wiederum den Körper steuern.

Bei den meisten Menschen der 3D-Welt ergibt sich folgende Problematik: Das Seele-Geist-Wesen/Himmels-Selbst und das Erden-Selbst, die eigentlich den Körper des Menschen steuern sollten, haben aufgrund der allzu großen Dominanz des Körperwesens, welches durch das weiße und schwarze Ego überdimensional „aufgebläht“ wird, keinen Zugang zu diesem. Sie stehen außerhalb von ihm und ihr Einfluss auf den Körper bzw. den Menschen ist minimal. Stattdessen wird der Körper von dem Körperwesen, das die Summe aus weißem und schwarzem Ego ist, beherrscht, d.h. die meisten Menschen leben entweder ihr weißes oder schwarzes Ego und nicht ihr Seele-Geist-Wesen oder Erden-Selbst.

 

Die Zweiheit von Weißem und Schwarzem Ego

Zwischen weißem Ego und schwarzem Ego besteht eine Wechselbeziehung. So steuert das weiße Ego über die 4 weißen, geistigen Emotionen/Tugenden die Untugenden-Triebe des schwarzen Egos. Sind in einem Wesen also die weißen, geistigen Tugenden der Demut, der Barmherzigkeit, der Friedfertigkeit und Großzügigkeit sehr präsent, ist die Gefahr groß, dass dadurch im Menschen gleichzeitig auch die materiellen Untugenden der Völlerei, der Trägheit und der Wollust des schwarzen Egos zum Vorschein kommen. Das weiße Ego schwächt nämlich durch seine „Weichheit“ und „Weißheit“ den Körper und die Selbstdisziplin. Stattdessen wird der Mensch nachlässig und gibt seinen niederen Trieben leicht nach, weil man sie zu sehr „liebt“ und sich selbst nicht beherrschen kann.  Andersherum manipuliert das schwarze Ego durch die 3 niederen Triebe das weiße Ego, so dass der Mensch nachlässig auf seinem spirituellen Pfad wird und seinen körperlichen Begierden gegenüber zu milde und nachsichtig reagiert.

Ebenso ist es mit den 4 schwarzen Emotionen/Untugenden, welche die drei weißen materiellen Tugenden des weißen Egos beeinflussen können. Sind in einem Wesen die Untugenden des Hochmuts, des Zorns, des Neides und der Habgier sehr präsent, ist die Gefahr groß, dass dadurch im Körper die Tugenden des Fastens, der Askese und der Keuschheit mit solcher Verbissenheit praktiziert werden, dass der physische Körper übermäßig gehasst und gequält wird, anstatt ihn im spirituellen Sinne anzunehmen und zu veredeln. Es kommt z.B. zu Selbstbestrafung, Bußübungen, genitaler Selbstverstümmelung, um keusch zu bleiben, Essens- oder Schlafentzug als Strafe. Das schwarze Ego begegnet seinem Körper mit einem solchen Hass, dass dieser nicht im göttlichen Sinne fließen, sich entwickeln und als Ausdruck Gottes geliebt werden kann. Es kommt dann zu einer Blockade der spirituellen Kraft im physischen Körper.

Ebenso kann im umgekehrten Fall ein exzessives Fasten, Askese oder Keuschheit zur Verstärkung der vier emotionalen Untugenden des schwarzen Egos im Wesen führen, d.h. das Wesen wird zornig, aggressiv, gereizt und disharmonisch, obwohl es durch Fasten doch geistig erhaben, freundlich und rein sollte. Wenn jedoch Fasten unter der Schirmherrschaft des schwarzen Egos durchgeführt wird, kann es keine positive Grundstimmung schaffen.

Die 4 weißen Emotionen/Tugenden des weißen Egos können aber auch die 3 weißen körperlichen Triebe des Menschen verstärken und beeinflussen. So kann eine exzessive Auslebung der weißen Tugenden des weißen Egos zu einem gesundheitsschädlichen Dauer-Fasten bzw. Hungern, Askese bzw. Schlafentzug (nächtelang wach sein, um zu „beten“), unterdrückter und abgelehnter Sexualität führen. Das weiße Ego lehnt dann alles, was schwarz und „unrein“ ist, ab und lebt in seiner heilen, weißen „Scheinwelt-Blase“. Das Wesen erscheint zwar göttlich und im spirituellen Sinne „rein“, ist aber in Wirklichkeit verblendet von der weißen, polaren Seite seines Egos und sein Seele-Geist-Wesen und Erden-Selbst haben kaum Zugang zum Körper. Es agiert somit sein spirituelles polares Scheinwesen, nämlich das weiße Ego.

Umgekehrt können auch die 4 schwarzen Emotionen/Untugenden des schwarzen Egos die 3 schwarzen körperlichen Triebe des Menschen verstärken und beeinflussen. So kann eine exzessive Auslebung der schwarzen Untugenden des schwarzen Egos zu einem überdimensionalen Lust-Essen bzw. Völlerei, Binge-Eating, Fresssucht, dauerhaftem Schlafen bzw. Faulheit und Trägheit, exzessiver Sexualität, Sex-Sucht bzw. Wollust führen. Das schwarze Ego hasst dann alles, was weiß und rein ist, und lehnt dieses mit aller Härte ab. Der Mensch zeigt keine Selbstbeherrschung und gibt sich ganz den Todsünden hin. Ein solches Wesen erscheint oft anti-göttlich und unrein, muss aber nicht immer anti-göttlich sein. Zumeist handelt es sich nur um verdunkelte göttliche Wesen der Ego-Wesen, von denen es in der heutigen 3D-Welt sehr viele gibt.

Die Emotionen und Triebe des weißen und schwarzen Egos beeinflussen sich somit gegenseitig und führen zu einem entweder mehr weiß-lastigen, mehr schwarz-lastigen oder einem gemischten weiß-schwarzen Ego. Deine Aufgabe als spirituelles Wesen ist es, Dich aus dieser polaren Zweiheit von weißem und schwarzem Ego zu befreien und in die Neutralität des Dreiheitswesens einzutreten.

 

Die 7 heiligen Nullpunkte der Dreiheit

Weißes und schwarzes Ego werden erlöst, indem beiden die polare weiße Energie der Tugenden und die polare schwarze Energie der Todsünden entzogen wird, so dass sie das Körperwesen, die Psyche und den Körper damit nicht mehr erfüllen können. Stattdessen wird nun das vereinte Wesen von Seele-Geist-Wesen und Eden-Selbst im Körper des Menschen gestärkt. Zusammen mit dem neutralisierten Körper, der an sich schon von Natur aus polarfrei ist und nur durch das Körperwesen und Ego polar wurde, wird der Mensch dann zum göttlich, neutralen Dreiheitswesen, in dem kein weißes oder schwarzes Ego mehr existiert und daher keine Macht mehr über den Körper haben. Der Mensch kommt nun in den idealen göttlichen Körper-SGW- und Erden-Selbst-Zustand, wie er gemäß seiner göttlichen Natur auch sein sollte.

Vereintes SGW + Erden-Selbst

= neutrales Dreiheitswesen:

Bestehend aus den 4 geistigen Nullpunkten,
die auf der emotionalen und mentalen Ebene wirken:

1.Neutrale Liebe: 0 Liebe
2.Neutraler Frieden: 0 Frieden
3.Neutrale Demut: 0 Demut
4.Neutrale Fülle: 0 Fülle

und den 3 materiellen Nullpunkten,
die auf der körperlichen Ebene wirken:

  1. Neutrales Essen: 0 Essen
  2. Neutrales Schlafen: 0 Schlafen
  3. Neutrale Keuschheit: 0 Keuschheit

 

Das neutrale Dreiheitswesen, das auch als DREIHEIT bezeichnet wird, besteht aus den 7 heiligen Nullpunkten der Neutralität. Sie beinhalten die Struktur der Meisterschaftsfächer der Neutralität in sich, aber auch der 0-Tugenden-0-Todsünden, welche als die heiligsten, neutralen Nullpunkte jedes Wesens bezeichnet werden. Diese gilt es fortan gezielt zu stärken und im Körper zum Ausdruck zu bringen und zu stärken, so dass man zu absoluter Neutralität und Polaritätsfreiheit gelangen kann.

Der Körper wird dadurch neutralisiert und veredelt, so dass er zum absoluten, transparenten Fahrzeug des Seele-Geist-Wesens und Erden-Selbst werden kann, ohne Verfärbungen durch das polare weiße oder schwarze Ego, welches das Wesen an die Maya, das Ego-Bewusstsein der 3. Dimension und die Polarität bindet. Dadurch wird der Körper zu einem heiligen Gefäß der göttlichen Kräfte und der Seelen-Eigenschaften auf der Erde.

 

Die 7 heiligen Nullpunkte der Dreiheit: Erläuterungen

Die 4 geistigen Nullpunkte der Dreiheit wirken auf geistiger und emotionalfreier-neutraler Ebene und lauten:

  • Neutrale Liebe: Diese Liebe ist von weißer und schwarzer Liebe befreit und wird auch als 0-Liebe-0-Nicht-Liebe bezeichnet. Andere Begriffe dafür sind Annahme, Wertfreiheit, Emotionalitätsfreiheit, neutrales Mitgefühl.
  • Neutraler Frieden: Dieser Frieden ist von weißem und schwarzem Frieden befreit und wird auch als 0-Frieden-0-Unfrieden bezeichnet. Andere Begriffe dafür sind Seinlassen, Toleranz, Achtung, Gewaltlosigkeit.
  • Neutrale Demut: Diese Demut ist von weißer und schwarzer Demut bzw. Hochmut befreit und wird auch als 0-Demut-0-Hochmut bezeichnet. Andere Begriffe dafür sind Gleichmut, Vertrauen, Ausgeglichenheit, SGW-Bewusstheit und SGW-Wertempfinden.
  • Neutrale Fülle: Diese Fülle ist von weißer und schwarzer Fülle bzw. Mangel befreit und wird auch als 0—Fülle-0-Mangel bezeichnet. Andere Begriffe dafür sind Unendlichkeit, Freiheit, Wissen, Weisheit.

Die 4 materiellen Nullpunkte der Dreiheit wirken auf materieller und körperlich-neutraler Ebene und lauten:

  • Neutrales Essen: Dieses Essen ist von weißem und schwarzem Hungern bzw. Völlerei befreit und wird auch als 0-Essen-0-Hungern bezeichnet. Andere Begriffe dafür sind lustfreies, triebloses, natürliches, bewusstes, dankbares Essen im Naturzyklus, wenn der Körper Hunger hat. Fasten nur gemäß der Naturzyklen für kurze Zeit.
  • Neutrales Schlafen: Dieses Schlafen ist von weißem und schwarzem Nicht-Schlafen bzw. Trägheit befreit und wird auch als 0-Wachsein-0-Schlafen bezeichnet. Andere Begriffe dafür sind lustfreies, triebloses, natürliches, bewusstes Schlafen und Wachen im Naturzyklus, d.h. tagsüber wach sein, nachts schlafen.
  • Neutrale Keuschheit: Diese Keuschheit ist von weißer und schwarzer Keuschheit bzw. Wollust befreit und wird auch als 0-Keuschheit-0-Sexualität bezeichnet. Andere Begriffe dafür sind lustfreie, trieblose, natürliche, bewusste Keuschheit oder Sexualität (primär zur Fortpflanzung) im Naturzyklus.

Voraussetzung für den Eintritt in die 7 heiligen Nullpunkte der Dreiheit ist die Auflösung der Triebe und der Lust des weißen und schwarzen Egos im Menschen. Das Ego muss sowohl in seinen polaren Emotionen, Sinnen als auch körperlichen Trieben erlöst werden. Die Tugenden und Untugenden müssen in einen neutralen Ausgleich gebracht werden und sich dadurch in einen neutralen Zustand erlösen.

Die 4 neutralen Nullpunkte des Geistes (=Himmels-Nullpunkte) wirken dabei auf die Neutralität der Emotionen und der Seele und des Geistes im Rhythmus des Kosmos und der kosmischen Gesetze, die 3 neutralen Nullpunkte der Materie (=Erd-Nullpunkte) wirken dabei auf die Neutralität des Körpers im Rhythmus der Natur und des Planeten Erde. Erstere beziehen sich somit mehr auf das SGW, letztere mehr auf das Erden-Selbst, wobei sich beide zu einem Dreiheits-Wesen vereinen und somit ineinander übergehen. Das Leben und Schwingen nach den kosmischen, natürlichen Gesetzen des Himmels und der Erde ist dabei besonders wichtig.

 

Die 7 heiligen Nullpunkte der Dreiheit: Transformation

Die Transformation hin zu den 7 heiligen Nullpunkten der Dreiheit geschieht über drei Stufen, in denen die jeweiligen Tugenden und Untugenden des weißen und schwarzen Egos nach und nach erlöst und aufgehoben werden, so dass die göttliche Neutralität einkehren kann:

  • Annehmen: Akzeptanz, Anerkennung und Annahme der jeweiligen Emotion oder des Triebes mit der neutralen Weisheit des göttlichen Geistes.
  • Loslassen: Nicht mehr festhalten, sondern die Freiheit schenken, gehen lassen und loslassen der jeweiligen Emotion oder des Triebes mit der neutralen Weisheit des göttlichen Geistes.
  • Zulassen: Tolerieren, respektieren, in Gleichmut, Gelassenheit und Seelenruhe der jeweiligen Emotion oder des Triebes gegenüber sein und seine neutrale Essenz mit der neutralen Weisheit des eigenen Geistes zulassen, ohne davon gefärbt zu werden.

Annehmen, Loslassen und Zulassen sind der Weg zur menschlichen Selbstbefreiung und spirituellen Selbstwerdung. Sie sind eng mit den drei Gelübden des Gehorsams, der Armut und der Enthaltsamkeit verbunden, welche auch als die heiligen Gelübde der spirituellen Eingeweihten bezeichnet werden.

Annehmen = Gehorsamkeit (in allen 7 heiligen Nullpunkten)Loslassen = Armut (in allen 7 heiligen Nullpunkten)Zulassen = Enthaltsamkeit bzw. Einheit mit Gott (in allen 7 heiligen Nullpunkten)

Beispiel geistige Nullpunkte: Die neutrale Liebe ist Annehmen der Liebe zu sich selbst und seinem Körper (Gehorsamkeit gegenüber dem göttlichen Selbst in sich), Loslassen einer übertriebenen Ego-Liebe oder Selbstablehnung/Selbsthass (Armut an Ego-Liebe/Hass), Zulassen der Liebe zu Gott, die über allem steht (Enthaltsamkeit von polarer Ego-Liebe/Hass führt zu Einheit mit der Liebe Gottes).

Beispiel materielle Nullpunkte: Das neutrale Essen ist Annehmen und Loslassen des polaren Essverhaltens, um es zu einem reinen, natürlichen Essen ohne Lust im Rhythmus der Erde zu wandeln und dann loszulassen, d.h. keine weitere Energie und Aufmerksamkeit mehr dorthin zu lenken, weil das Essen letztendlich nicht das wichtigste auf dem spirituellen Pfad ist. Es dient nur der Versorgung des Körpers und ist weder zu vergöttern noch zu verachten. Nahrung an sich ist neutral. Das neutrale Essen ist somit Gehorsam vor den Bedürfnissen des Körpers und der göttlichen Ordnung der Natur in sich, Loslassen bzw. Armut in Bezug auf die Gier nach bestimmten Speisen und Ess-Sucht (Völlerei) oder polare Selbstkasteiung durch Fasten oder Askese, um durch die Enthaltsamkeit ein Zulassen der Liebe zu Gott und seinem eigenen Körper als Fahrzeug des SGW zu erreichen.

Der Gehorsam bedeutet das Annehmen Deines Gesamtwesens mit Deinen Stärken und Schwächen, das Annehmen Deiner eigenen Existenz als Teil des göttlichen Kosmos und das Annehmen des Willens Gottes, wie er erkannt werden kann, z.B. im Hören auf die göttliche Stimme im Deinem Inneren, im Hören auf die Bedürfnisse Deines Körpers, auf Deine Träume, auf Deine Visionen, auf Deine Eingebungen und Impulse, im Hören auf die Menschen, die Dir geschickt werden, im Hören auf die göttlichen Mitarbeiter und spirituellen Lehrer, die das Hören auf Deine eigenen, falschen Ego-Gefühle durchkreuzen können, und im Hören auf Gott AMA und die spirituellen Meister. Oft hört man nämlich irrtümlich auf fremde Stimmen des weißen und schwarzen Egos in sich und um sich und lässt sich von ihnen beherrschen. Das Hören auf Gott und den göttlichen Geist in Dir befreit von der Herrschaft der Ego-Stimmen.

Der spirituelle Gehorsam zeichnet sich gerade dadurch aus, dass man jederzeit damit rechnet, dass Gott einen durch Menschen, Situationen und besonders durch spirituelle Lehrer ansprechen kann. Dabei darf man nie das Wort des Mitmenschen oder spirituellen Lehrers mit dem Wort Gottes verwechseln. Man muss nur genau hinhören, was Gott einem durch den Mitmenschen oder spirituellen Lehrer sagen möchte. Der Gehorsam dem spirituellen Lehrer gegenüber ist nur eine konkrete Form des Gehorsams des spirituellen Schülers für seinen spirituellen Pfad und eine Einübung in den Gehorsam Gott gegenüber.

Die Armut besteht im Loslassen, zum einen im Loslassen des materiellen Besitzes und zum anderen des ungezügelten Besitzstrebens (Gier). Es geht nicht darum, ob man arm genug lebt oder was man für die Armen tut, sondern ob man bereit ist, sein Leben mit ihnen zu teilen und der Verblendungskraft des Mammons zu entsagen. Das Loslassen von Besitz macht gemeinschaftsfähig für die spirituelle Gemeinschaft und Familie in Gott.

Armut meint aber nicht nur das Loslassen von materiellem Besitz, sondern auch von geistigem Besitz. Geistliche Armut bedeutet, dass Du nicht gierig nach immer neuen geistigen Methoden und Büchern suchst, sondern in Deiner spirituellen Entwicklung und Meditation immer einfacher und bescheidener wirst. Letztlich meint Armut ein Loslassen Deines irdischen Selbst und Deiner eigenen Ego-Wünsche und Ziele. Armut heißt ein Freiwerden von Dir selbst, ein Vergessen von Deinem niederen Selbst, um ganz auf Gott AMA ausgerichtet zu sein, um vor ihm niederzufallen und vor IHM zu meditieren und zu beten.

Im Wechsel von Annehmen und Loslassen formt der Mensch das Material, das ihm vorgegeben ist, aus dem er sein einmaliges und unverwechselbares Bild Gottes gestalten soll. Die Schöpfung bzw. Gestalt, die daraus geformt werden soll, entsteht nicht primär durch verkrampfte Anstrengung, sondern vielmehr durch das Zulassen. Sie muss in einem selbst zugelassen werden. Sie ist ein Geschenk, für das der spirituelle Schüler sich empfangsbereit machen muss. Um dieses Zulassen der von Gott dem Menschen eingegebenen göttlichen Schöpfung geht es in der Enthaltsamkeit, auch Keuschheit oder Ehelosigkeit genannt.

Die Keuschheit, d.h. das Nicht-Binden an einen Menschen, ein Objekt oder eine irdische Verhaltensweise, führt das spirituelle Wesen zur Vollendung. Sie hat als letztes Ziel das absolute Offensein für Gott, das Leben aus der Meditation mit IHM, die aus der ständigen Verbundenheit mit Gott AMA erfüllt wird. Alle menschliche, polare Liebe oder Verhaftung wird in göttliche, reine Liebe gewandelt, die ganz auf IHN gerichtet ist. Es gibt nichts Polares, Menschliches mehr. Das ist wahre göttliche Neutralität. Sie ist kein Zwang, sondern einfach ein Zulassen des Stroms der Liebe, des Lichts und des Friedens Gottes in sich.

Gefällt Dir dieser Text? Teile ihn & folge uns!