26. Weisheitsperle: Die Reinheit und Gesundheit des Körpers und der Seele

Botschaft von Hermes Trismegistos/Thot

Meine Seelengeschwister, ich grüße Euch im Namen des EINEN Gottes und Herrn dieses Universums. In dieser Botschaft möchte ich zu Euch über die Reinigung Eures Wesens von Ego-Todsünden und Ego-Missetaten der Vergangenheit sprechen, die Euren Körper und Eure Seele krank gemacht und an den Anti-Gott gebunden haben. Erfahre in dieser Botschaft, wie Du durch Tugendhaftigkeit und Demut wieder gesund in Körper, Seele und Geist werden kannst.

In den heiligen Schriften der Essener wird über folgendes Ereignis berichtet: Einst suchte eine Schar kranker Menschen den spirituellen Meister Jesus Christus auf. Sie waren von schlimmen Schmerzen geplagt und wussten nicht, was sie tun sollten. Sie baten Jesus Christus, dass er sie von ihren Schmerzen befreien möge. Er antwortete ihnen in Form eines Gleichnisses, einer Perle der göttlichen Weisheit:

„Ihr seid wie der verlorene Sohn, der viele Jahre lang sorglos gegessen und getrunken hat und seine Tage in den Todsünden, der Völlerei und der Wollust seines Egos mit seinen niederträchtigen Freunden verbracht hat. Jede Woche hat er neue Schulden gemacht ohne dass sein Vater davon wusste und hat alles in ein paar Tagen verschwendet. Die Kreditgeber liehen ihm immer wieder neues Geld, weil sein Vater große Reichtümer besaß und geduldig die Schulden seines Sohnes bezahlte. Er ermahnte seinen Sohn mit wohlwollenden Worten und ermunterte ihn zur Tugendhaftigkeit und Rechtschaffenheit. Doch der Sohn hörte nicht auf seinen Worte.

Der Vater bat seinen Sohn in seine Felder zu gehen, um über die Arbeiten seiner Diener zu wachen. Der Sohn versprach seinem Vater stets alles, wenn dieser nur seine Schulden bezahlt, aber am nächsten Tag hatte er alles vergessen und führte sein liederliches Leben weiter. Sieben Jahre lang gab sich der Sohn den Todsünden und den Wurzeln des Übels hin. Am Ende verlor sein Vater die Geduld und bezahlte die Schulden seines Sohnes bei seinen Kreditgebern nicht mehr. Denn er wusste, dass es kein gutes Ende mit den Ego-Missetaten seines Sohnes nehmen würde.

Da nahmen die betrogenen Kreditgeber in ihrem Zorn den Sohn in ihre Sklaverei, damit er ihnen durch seine tägliche harte Arbeit das viele Geld zurückzahlen würde, das sie ihm geliehen hatten. Von da an hörte die Völlerei und Wollust und die täglichen Ego-Ausschweifungen des Sohnes auf, denn dazu hatte er nun weder Geld noch Zeit. Jeden Tag musste er schwer arbeiten und sein Körper schmerzte und er schwitzte unter der ungewohnten Arbeit. Er lebte von altem Brot und Wasser. Nach drei Tagen litt er so stark unter der Hitze und Ermüdung, dass er zu seinem Gläubiger sagte: „Ich kann nicht mehr arbeiten. Mir tut alles weh. Wie lange wollt Ihr mich noch foltern?“

Der Gläubiger antwortete: „Bis zu dem Tag, an dem durch die Arbeit deiner Hände deine Schulden abgetragen sind. Wenn sieben Jahre vorüber sind, wirst du wieder frei sein!“

Der verzweifelte Sohn antwortete weinend: „Aber ich kann nicht einmal sieben Tage ertragen. Hab Mitleid  mit mir, denn all meine Glieder brennen und schmerzen.“

Der Gläubiger aber blieb unnachgiebig und schrie den Sohn an: „Arbeite nur weiter! Wenn du sieben Jahre lang deine Tage und Nächte in Ego-Leidenschaften und Liederlichkeiten verbringen konntest, musst du auch sieben Jahre hart arbeiten. Ich werde dich nicht freigeben und dir nicht vergeben, bis du deine Schulden bis zur letzten Münze zurückgezahlt hast.“

Der Sohn lief mit quälenden Schmerzen verzweifelt in die Felder zurück, um weiterzuarbeiten. Er konnte vor Müdigkeit und Schmerzen kaum auf seinen Beinen stehen und war am Ende seiner Kräfte. An einem Sonntag, wo er frei hatte, schleppte er sich zum Haus seines Vaters und bat diesen um Hilfe und Vergebung. Er sprach: „Vater, glaube mir ein letztes Mal und vergib mir all meine Beleidigungen gegen dich. Ich schwöre dir, dass ich nie wieder so liederlich meinem Ego folgend leben will und dass ich dein gehorsamer, tugendhafter Sohn in allen Angelegenheiten sein werde. Befreie mich aus den Händen meiner Unterdrücker. Bitte Vater, schau mich an und meinen kranken Körper und verschließe dein Herz nicht in Liebe vor mir.“

Da kamen dem Vater die Tränen in die Augen, denn er erkannte die tiefe Reue seines Sohnes. Er nahm ihn in die Arme und sagte: „Welch Freude, mir wurde mein geliebter Sohn, der in der Finsternis der Todsünden gefangen war, wieder gegeben! Lass uns Gott danken und heute feiern!“

Er kleidete seinen Sohn wieder in reine, schöne Gewänder und den ganzen Tag lang feierten sie und waren fröhlich. Am nächsten Tag gab er seinem Sohn eine Tasche mit Silber, um die Schulden bei seinem Kreditgeber zurückzubezahlen. Als dieser als freier Mann  zurückkam, sagte er zu ihm: „Mein Sohn, du siehst, wie leicht es ist durch liederliches Ego-Leben für sieben Jahre Schulden zu machen, aber ihre Bezahlung mit sieben Jahre langer, harter Arbeit ist schwierig und so manch einer geht dabei zugrunde.“

Der Sohn stimmte dem Vater zu. Bereits sieben Tage harte Arbeit waren für ihn zu viel gewesen und er wollte nie wieder in einer solchen Situation sein. Der Vater ermahnte seinen Sohn weiter und sprach: „Dieses eine Mal wurde dir erlaubt, deine Schulden in sieben Tagen anstatt in sieben Jahren zurückzuzahlen. Der Rest der Schulden wurde dir erlassen und vergeben. Aber hüte dich davor, dass du keine neuen Schulden mehr in Zukunft machst. Denn wahrlich, ich sage dir, niemand außer deinem Vater vergibt dir deine Schulden, weil du sein Sohn bist, den er liebt. Bei jedem anderen hättest du sieben Jahre lang schwer arbeiten müssen, wie es das Gesetz des Ausgleichs erfordert.“

Der Sohn versprach seinem Vater demütig: „Mein Vater, ich will in Zukunft dein liebender, tugendhafter und gehorsamer Sohn sein, und will keine Schulden mehr mit meinem Ego machen, denn ich weiß nun, dass es für alles karmische Konsequenzen gibt und dass die Bezahlung der Schulden hart ist.“

Der Sohn ging auf die Felder seines Vaters und übernahm seine Arbeit als Vorgesetzter der Knechte seines Vaters. Er zwang die Arbeiter nie zu harter Arbeit, denn er erinnerte sich an seine eigene schwere Zeit. So vergingen die Jahre und der Besitz seines Vaters nahm unter seinen Händen zu, denn er arbeitete tugendhaft mit reinem Herzen, was seine Werke segensreiche Früchte hervorbringen ließ. Er erwirtschaftete zehnmal soviel, wie er in sieben Jahren verschwendet hatte. Als sein Vater sah, dass ein Sohn seine Knechte gut behandelte und seinen Besitz mit Sorgfalt verwaltete, sagte er zu ihm: „Mein Sohn, ich sehe, dass mein Besitz in guten Händen ist. Ich gebe dir all mein Vieh, mein Haus, meine Ländereien und meine Schätze. Dies soll alles deine Erbschaft sein. Setze ihr Wachstum fort, damit ich mich an dir erfreuen kann.“

Als der Sohn seine Erbschaft von seinem Vater erhalten hatte, erließ er allen Schuldknechten, die nicht zahlen konnten, ihre Schulden, denn er hatte nicht vergessen, dass seine Schulden auch ihm erlassen worden waren, als er nicht zahlen konnte. Gott segnete ihn mit einem langen glücklichen und gesunden Leben, mit vielen Nachkommen und Reichtümern, weil er freundlich zu all seinen Knechten war und auch seine Tiere und Pflanzen gut behandelte.“

Danach wandte sich der spirituelle Meister Jesus Christus an die kranken Menschen, die ihn umringten, und sagte: „Ich spreche in Gleichnissen zu euch, damit ihr Gottes Worte und Weisheit besser verstehen könnt. Lasst euch das Gleichnis von mir erklären: Die sieben Jahre der Völlerei, der Wollust und des liederlichen Ego-Lebens sind die Ego-Todsünden und Missetaten der Vergangenheit aus diesem und aus früheren Leben, die ihr begangen habt. Ihr habt gelebt, als ob es kein Morgen gäbe und ihr vor niemanden Rechenschaft für eure Taten ablegen müsstest. Der boshafte Kreditgeber ist der Anti-Gott. Die Schulden sind die Krankheiten. Die harte Arbeit sind die Schmerzen, die ihr in eurem Körper empfindet. Der verlorene Sohn seid ihr. Die Zahlung der Schulden ist die Transformation der Dämonen, des Egos, der Geistesgifte und Krankheiten in eurem Körper, eurer Seele und eurem Geist, und die Heilung eures gesamten Wesens. Die Tasche voll Silber, die der Sohn vom Vater erhält, ist die befreiende Macht der Engel Gottes. Der Vater ist Gott. Die Besitztümer des Vaters sind Erde und Himmel und ihre Elemente. Das Feld des Vaters ist die Welt, die sich in ein Paradies verwandelt, wenn die Menschen darauf zusammen mit den Engeln Gottes wirken.

Ich sage euch: Es ist besser, dass der Sohn dem Vater gehorcht und über die Knechte auf dem Feld wacht, als Schuldner des boshaften Kreditgebers zu werden und sich als sein Sklave zu schinden und zu plagen, um ihm seine Schulden zurückzuzahlen. Ebenso ist es besser, wenn die Menschen auch den Gesetzen Gottes gehorchen und zusammen mit seinen Engeln am neuen göttlichen Zeitalter arbeiten, als dass sie Schuldner des Anti-Gottes werden und in den Zustand des Todes ihrer göttlichen Seele, der Todsünden und aller Krankheiten abfallen, wo sie Schmerzen leiden und unter dem Schweiße ihres Angesichts arbeiten müssen, bis sie all ihre Ego-Todsünden abgetragen und transformiert haben.

Wahrlich, vielfältig sind eure Todsünden und Ego-Missetaten. Viele Jahre lang habt ihr den Verlockungen des Anti-Gottes nachgegeben. Ihr wart gefräßig, versoffen und habt gehurt, und eure alten Ego-Schulden sind immer weiter gewachsen und haben sich vervielfältigt. Nun müsst ihr sie wieder zurückbezahlen, indem ihr krank seid und leidet. Diese Zahlung ist schwierig und hart. Seid darum nicht schon nach ein paar Tagen ungeduldig wie der der verlorene Sohn, sondern geduldig bis zu dem siebten Tag, an dem Gott euch Erlösung gewährt. Tretet dann vor Gott AMA mit einem demütigen, reuevollen und gehorsamen Herzen und bittet um die Vergebung eurer alten Ego-Schulden. Wisset, dass euch Gott, euer Schöpfer, grenzenlos liebt, so dass er euch erlaubt, in kürzerer Zeit eure Schulden zurückzuzahlen, so dass ihr nicht sieben Jahre lang hart arbeiten und leiden müsst. Seid nur ehrlich in eurem Herzen und haltet in der Prüfung durch, so dass ihr die Vergebung durch Gott erfahren könnt.

Seid euch bewusst, dass die Dämonen des Anti-Gottes all eure üblen Ego-Missetaten in das Buch eures Körpers und eurer Seele schreiben. Es gibt keine todsündenhafte Tat, die nicht schon seit dem Anfang der Welt vor Gott geschrieben steht. Ihr könnt den Gesetzen, die von Menschen gemacht sind, ausweichen, aber nicht den Gesetzen Gottes. Diesen kann kein Mensch entgehen. Wenn ihr vor das Antlitz Gottes kommen werdet, bezeugen die Dämonen des Anti-Gottes eure schlechten Taten, und Gott sieht eure Ego-Missetaten in dem Buch eures Körpers und eurer Seele geschrieben. Aber wenn ihr eure Ego-Todsünden bereut, und durch Transformationsarbeiten, Fasten im Körper und der Seele, reine Nahrung und Gebete die Engel Gottes aufsucht, dann werden für jeden weiteren Tag, an dem ihr rein lebt und euch den Todsünden und der unreinen Nahrung enthaltet, die Engel Gottes ein Jahr eurer üblen Ego-Taten aus dem Buch eures Körpers und eures Geistes löschen. Und wenn auch die letzte Seite ausgelöscht und ihr von all euren Ego-Todsünden gereinigt seid, könnt ihr in das Herzzentrum Gottes eintreten und in einem Zustand der Freude, Liebe und Glückseligkeit leben. Gott AMA wird euch dann ein langes Leben geben und ihr werdet nie mehr Krankheiten und ihre Schmerzen erfahren.

Wenn ihr von da an, anstatt Ego-Missetaten zu begehen, eure Tage mit guten Taten der Tugenden und des Herzens verbringt, dann werden die Engel Gottes all eure guten Taten in das Buch eures Körpers und eurer Seele schreiben. Denn keine gute Tat bleibt ungeschrieben vor Gott AMA. Von menschlichen Regierungen und Herrschern werdet ihr vielleicht vergeblich auf eine Belohnung warten, aber niemals werden eure guten Taten auf eine Belohnung von Gott warten. Und wenn ihr vor das Angesicht Gottes kommt, werden Seine Engel für eure guten Taten der Tugenden zeugen. Gott AMA sieht eure guten Taten in eurem Körper und eurer Seele geschrieben. Er freut sich und segnet euren Körper, eure Seele und all eure Taten, und gibt euch ein ewiges Leben in seinen göttlichen Dimensionen des Lichts, der Liebe und des Friedens, wo ihr niemals mehr Krankheit, Leid und Tod sehen werdet.“

Ein großes Schweigen folgte seinen Worten. Jene Kranken, die entmutigt gewesen waren, schöpften neue Kraft aus seinen Worten und setzten ihre Entgiftung, ihr Fasten und Beten fort. Doch es gab einige Kranke unter ihnen, von qualvollen Schmerzen gefoltert, die kaum bis zu seinen Füßen kriechen konnten. Sie flehten um Linderung ihrer Leiden.

Der spirituelle Meister Jesus Christus sagte zu ihnen: „Ihr leidet, denn der Anti-Gott und seine Krankheiten martern eure Körper. Aber fürchtet euch nicht, denn ihre Macht über euch wird schnell enden. Denn der Anti-Gott ist wie ein gieriger Nachbar, der das Haus seines Nachbarn ausrauben, zerstören und in Besitz nehmen möchte, während dieser abwesend ist. Aber als der Hausherr zurückkam, warf den bösen Nachbarn aus dem Haus, ehe dieser seine Absicht ausführen konnte. Genauso betrat der Anti-Gott eure Körper, welche die Tempel Gottes sind. Er nahm alles in Besitz und wollte alles mit seinen Dämonen vergiften: euren Atem, euer Blut, eure Knochen, euer Fleisch, eure Eingeweide, eure Augen, eure Ohren und eure Sinne. Aber mit Fasten, Entgiften, reinem Essen und Beten habt ihr euer Seele-Geist-Wesen und Erden-Selbst, die Herren über euren Körper, zurückgerufen, zusammen mit den Engeln des Lichts und der Erde. Nun erkennt, dass die Macht des Anti-Gottes über euch am Ende ist und der wahre Herr zurückgekehrt ist. Deshalb sammelt er in seinem Zorn seine Stärke noch einmal, da er euren Körper zerstören will, ehe der Herr kommt. Darum martert euch der Anti-Gott so qualvoll, da er spürt, dass sein Ende gekommen ist. Aber lasst eure Herzen nicht erzittern, denn die Engel Gottes werden wieder in euren Körper einziehen und diesen als Tempel Gottes weihen. Sie werden den Anti-Gott und seine Dämonen packen und aus euren Körpern hinauswerfen mit all seinen Krankheiten und geistigen und physischen Unreinheiten, Parasiten und Vergiftungen. Ihr werdet wieder glücklich sein, denn als Belohnung für eure Standhaftigkeit in dieser Zeit der Entgiftung, werdet ihr in Zukunft keine Krankheit mehr sehen. Gebt euch nur ganz den Engeln der Erde und ihrer Transformartionskraft hin.“

Zum Abschluss sagte Jesus Christus zu den kranken Menschen: „Geht und sündigt nicht mehr, so dass ihr nie mehr krank werden werdet. Lasst die heilenden Engel der Erde, der Luft, der Sonne und des Wassers eure Wächter sein und lasst euch von ihnen bei der Transformation und Heilwerdung eures Körpers und eurer Seele helfen, auf dass euer Körper wieder ein reiner Tempel Gottes werden kann.“

Gefällt Dir dieser Text? Teile ihn & folge uns!
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube