18. Weisheitsperle: Die Flamme der Gottesliebe

Botschaft von Hermes Trismegistos/Thot

 
Meine Seelengeschwister, ich grüße Euch im Namen des EINEN Gottes und Herrn dieses Universums. In dieser Botschaft möchte ich Euch über die Flamme der Gottesliebe und die reine Gottesfurcht berichten.

Die göttliche Liebe bzw. die Liebe zu Gott ist das Ziel der Suche aller Menschen. Es ist die Vereinigung in der Verbindung mit Gott. Der Liebende sieht Gott AMA unverschleiert, in all Seiner Schönheit, und ist in dauerhafter Einheit mit IHM, dem Geliebten.

Die göttliche Liebe ist eng mit dem Glauben und Vertrauen an Gott AMA verbunden. Der Wille des Einzelwesens verschmilzt dabei mit dem göttlichen Willen Gottes und überlässt alles, was er braucht, der Fürsorge Gottes. Denn Gott AMA lässt Seine Diener nie im Stich und gibt ihnen alles, was sie zum Leben benötigen.

Die Liebe zu Gott sollte immer uneigennützig sein, auch auf spiritueller Ebene. Viele spirituelle Menschen lieben Gott nur deswegen, weil sie entweder Furcht vor ewiger Strafe und Verdammnis ihrer Seele haben oder in der Hoffnung ihres Egos auf Belohnung, Ruhm und Lohn für ihre guten Taten. Der reine Liebende strebt aber nur danach, dass Gott mit ihm zufrieden ist. Er erwartet nichts von Gott AMA, denn allein das wäre bereits ein Ausdruck der Unzufriedenheit des Egos und ein Gottesfrevel.

So sage auch Du am Ende Deines Lebens wie die weise Sufi-Meisterin Rabi’a von Basra: „Ich habe Gott nicht aus Angst vor der Hölle gedient denn ich wäre ein elender Heuchler, wenn ich es aus Angst täte; noch aus Liebe zum Paradies, denn ich wäre ein schlechter Diener, wenn ich dienen würde für das, was bestimmt ist, jedoch habe ich IHM nur um Seiner Liebe willen gedient und aus Sehnsucht nach IHM.“

Es gibt zwei Arten der Liebe: die eine Art, die ihre eigenen Ego-Zwecke verfolgt, und jene Liebe, die nur nach dem Geliebten, d.h. Gott, und Seiner Herrlichkeit strebt. Letztere Liebe ist neutral und in sich zufrieden. Du erlangst sie, wenn Deine Freude im Leid dieselbe ist wie Deine Freude im Glück, und Du Gott liebst und dankst für alles, was er Dir schickt.

Wer den Willen Gottes nicht bedingungslos annimmt, ist kein wirklicher Gott-Liebender. Ein solches Wesen liebt Gott nur scheinbar, aber in seinem Inneren lehnt er sich gegen IHN auf. Wenn die Liebe des Wesens dagegen aufrichtig ist, dann gehorcht es Gott AMA, denn der Liebende gehorcht immer dem, den er liebt.

Du magst nun fragen, was wahre göttliche Liebe wirklich ist? Ich sage Dir: Die göttliche Liebe kommt aus der Ewigkeit Gottes und führt in die Ewigkeit Gottes, und in den sieben Dimensionen und ihren Unterebenen des Universums gibt es niemanden, der nicht ganz in Gott AMA versinkt, wenn er nur einen Tropfen davon getrunken hat.

Die göttliche Liebe ist eng verbunden mit Gottesfurcht. Denn wer zu Gott AMA durch Liebe ohne Gottesfurcht geht, der geht irgendwann durch das Vergnügen und die Bequemlichkeit seines Egos zugrunde. Wer Gott AMA aber ausschließlich durch Furcht verehrt, ist getrennt von IHM durch das Bewusstsein der Unterdrückung und des Widerstandes des rebellierenden Egos. Wer Gott AMA aber liebt und IHM nahe ist, weiß um Seine göttliche Allmacht und Seine Quelle der Ur-Liebe. Ein solches Wesen ist weit weg vom Irrtum und kennt die wahre Bedeutung vom Leben und vom Tod, so dass er die wahre Gottesfurcht in Verbindung mit göttlicher Liebe leben kann.

Die heilige Gottesfurcht hält die Seele-Geist-Wesen zur Ordnung an, regiert sie und macht, dass sie die Gnade im Herzzentrum Gottes erreichen. Die Tugend eines Menschen kann nur durch die Gottesfurcht wachsen und bestehen. Und wer noch kein Bewusstsein der Tugenden erreicht hat, bei dem wird die heilige Furcht vor Gott bewirken, dass er sie erreicht. Jedoch wird die heilige Gabe der Gottesfurcht nicht leichtfertig jedem Menschen gegeben, sondern nur den Demütigen, die in ihrem Herzen bereits in der Liebe zu Gott AMA erwacht sind. Damit man von der Gottesfurcht nicht überwältigt wird und in die Irre der polaren Angst und falschen Unterwerfung geführt wird, sollte jeder Mensch vor seiner eigenen Bosheit größere Angst haben als vor jedem anderen Feinde. Denn wer keine Gottesfurcht in sich trägt, läuft ständig Gefahr zugrunde zu gehen und ganz und gar in den Minus-Dimensionen des Anti-Gottes verloren zu sein.

Für den Eingeweihten ist die Gottesfurcht auch eine Gabe Gottes, die Er Seinen Dienern verordnet hat, damit sie ihr Ego klein halten und sich vor IHM beugen. Aus jener heiligen Furcht, die heilsam für das Seele-Geist-Wesen ist, entstehen Demut, Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit, welche die Basis bilden für den spirituellen Aufstieg des Wesens. Die Gottesfurcht ist also ein wichtiger Bestandteil der göttlichen Erleuchtung und Weisheit.

Bei dieser höchsten Art der Furcht geht es nicht um körperliche Züchtigung, nicht einmal um Karma und Todsünden, sondern um Gott selbst. Es ist die Ehr-Furcht des Geschöpfes vor der Allmacht Gottes, die größer ist als alles andere im Universum. Gleichzeitig ist es die Furcht, von der Einheit mit Gott AMA getrennt zu werden, weswegen man alles dafür tut, um in Seinem Bewusstseinsfeld schwingend zu sein und zu bleiben.

Die Gottesfurcht hindert das Wesen daran, sich in Verzweiflung von Gott AMA abzuwenden und in die Minus-Dimensionen abzufallen. Zusammen mit der Hoffnung kommt das Vertrauen an Gott AMA und Seine Gnade, wodurch die Dunkelheit der Verzweiflung des Wesens erhellt und mit dem göttlichen Licht des Bewusstseins erfüllt wird. Liebe, Hoffnung und Gottesfurcht sind also eng miteinander verbunden. Gottesliebe ist nicht vollkommen ohne Gottesfurcht, noch Gottesfurcht ohne Hoffnung, noch Hoffnung ohne Gottesfurcht.

Für die alten Weisen war die Hölle bzw. das Egoherz-Zentrum des Anti-Gottes nicht so sehr eine Stätte der Bestrafung für ihre schlechten Taten, sondern vielmehr ein Mittel zur Trennung von Gott AMA und Seinem Meer der Liebe. Das Herzzentrum Gottes bedeutet für sie nicht eine Stätte geistiger Freuden, sondern einzig und allein die „Schau“ des Geliebten, nämlich Gott AMAs, und der Zustand der ewigen Vereinigung mit IHM.

Wisse: Keine Seele, die Gott AMA nicht in der irdischen Welt erkannt hat, wird IHN in der astralen Ebene oder in seiner nächsten Inkarnationen erkennen. Wer die Strahlen des Lichts, der Liebe, des Friedens und der Freude Gottes nicht in der irdischen Welt entdeckt, wird die Strahlen Gottes nicht in der jenseitigen Welt finden, denn niemand wird ernten, wenn er nicht gesät hat. So strebe nach Gott AMA bereits in diesem Leben und in dieser irdischen Welt!

Ein Seele-Geist-Wesen wird nur in die Dimension und in den Bewusstseinszustand erhoben, in dem es gestorben ist. Und jeder stirbt nur in dem Zustand, in dem er gelebt hat. Die einzige Erkenntnis, die der Verstorbene mitnimmt, ist die, mit der er seine Seele durch gute Taten gefüllt hat, bis diese guten Taten in das Entfernen des Schleiers der Maya umgewandelt werden, so dass er Gott AMA erkennen kann. Die Freude des Wesens über diese Erkenntnis wird dann größer als alle irdische Liebe und Freude sein, da das Wesen endlich die Wirklichkeit allen Seins in sich fühlt und erlebt.

Die göttlichen Freuden des Herzzentrums Gottes sind theoretisch für jedes Seele-Geist-Wesen im Universum vorhanden, wenn es nur zu Gott AMA und in Sein Bewusstsein der Liebe aufsteigen würde. In der Praxis ist es aber so, dass jedes Wesen immer nur das erhält, worauf es seinen Fokus richtet und was es sich wünscht. Wer sich allein danach sehnt, Gott selbst zu begegnen, der wird IHM näher kommen. Wer sich dagegen nach irdischen Dingen der Maya oder gar dem Anti-Gott und seinen Todsünden sehnt, wird in deren Schwingungsfeld eintreten und sich von Gott AMA entfernen.

Nur wer Gott aufrichtig und reinen Herzens liebt, kann in Gott AMA und Sein Herzzentrum eintreten. Wer seine Liebe jemand anderem – dem Anti-Gott, anderen Menschen oder materiellen Objekten – gibt, der kann nicht zu Gott gelangen. Die Freude, die Du empfindest, entspricht also immer Deinem Bewusstseinszustand und Deiner Liebe zu Gott. Sie kann schwach oder stark sein, je nachdem, wie sehr Du die Maya erkannt hast und Dein Herz in Liebe Gott AMA zugewandt hast.

Die alten Weisen umschreiben diesen Weg folgendermaßen: Baue Dir mit den Ziegelsteinen der Liebe ein Haus im Herzzentrum Gottes. Denn dies wird ein ewiges Haus für Deine Seele sein. Anders als Deine Häuser, die Du während Deiner Inkarnationen in der irdischen Welt besitzt, wird dieses Haus ewig währen und Dir große Freude bringen.

Die Liebe zu Gott AMA ist eng mit Vertrautheit verbunden. Es ist die Freude des Herzens im Geliebten, so dass man kein Bewusstsein mehr von sich selbst hat. Das Wesen geht ganz im Gefühl der Ehrfurcht und der Nähe zu Gott AMA und Seiner Erhabenheit auf. Während die meisten Menschen Gott AMA mit ihrem Ego fürchten, da sie wissen, dass sie schlimme Taten in ihren Leben getan haben und dafür ihren karmischen Ausgleich erhalten werden, liebt der reine Diener Gott AMA mit seiner ganzen Seele. Er fühlt angesichts der Schönheit Gottes Vertrautheit und höchste Glückseligkeit.

Ein Diener Gottes, der Seine Güte sieht, kann nicht anders als IHN lieben, und indem er IHN liebt, wird er mit IHM vertraut werden. Furcht vor Gott AMA hingegen bedeutet Entfremdung und Unglücklich-sein, wohingegen Vertrautheit Einssein und wahres Glück beinhalten. Die Macht der Furcht zeigt sich zumeist bei den weniger entwickelten Seele-Geist-Wesen, die noch im Ego und den Minus-Dimensionen schwingen. Die Furcht vor Gott soll dazu dienen, dass sie ihr Ego beherrschen und vernichten lernen. Die Macht Gottes in ihren Herzen führt dazu, dass sie ihr Herz wieder Gott unterwerfen und Seine Wahrheit und Allmacht erkennen. Auf diese Weise führt die Gottesfurcht zur Gottesliebe, wodurch die Individualität der einzelnen Seele-Geist-Wesen aufgelöst wird, und sie mit ewigem Sein im Herzzentrum der Liebe Gottes belohnt werden.

Für die weisen Mystiker ist der Diener der Liebende und Gott der Geliebte. Da der Ursprung allen Geschehens Gott zugeschrieben werden muss, ist Gott AMA auch der Geber aller Liebe. Seine Liebe zu Seinen Geschöpfen geht ihrer Liebe zu IHM voran. Wohingegen die Liebe zu Gott bei den meistens Menschen nur eine Pflicht ist, wird sie bei den wahrhaft bewussten Wesen zu einem Akt der Gnade, auf den der Diener selbst keinen Anspruch mehr hat. In den alten Schriften steht dazu geschrieben:

„Die Liebe von Gott AMA zu Seinem Geschöpf liegt in Seinem Wohlwollen für es, und darin, dass Er ihm gnädig ist. Die Liebe des Geschöpfes zu Gott AMA aber ist eine Eigenschaft, die sich im Herzen des glaubenden Dieners manifestiert, so dass er danach strebt, seinen Geliebten in allem zufriedenzustellen. In seiner Sehnsucht nach der Einheit mit Gott findet er nirgendwo Ruhe und Frieden als in IHM. Er wird vertraut mit dem Schwingungsfeld der Gottesverbindung, während er all dem abschwört, was ihn von Gott AMA trennen könnte.“

Wahre göttliche Liebe führt Dich zur Erkenntnis der göttlichen Mysterien. So lebe im Bewusstsein der Liebe Gottes und schaue nur auf IHN. Er ist Dir näher als alles andere; Er ist Dir näher als Deine Halsschlagader. Ist Dir Seine unverschleierte Schau durch Seine Gnade geschenkt worden, dann kannst Du IHN auch mit den Augen der Gewissheit anschauen. Auf diese Weise erreichst Du über die Stufen der Gottesliebe das höchste Ziel der göttlichen Erleuchtung in Gott AMA. Wenn Du alle Schleier Deines Egos und des Anti-Gottes beiseite geworfen hast, die Dich daran hinderten, Gott AMA zu schauen, dann schließlich, schaust Du unverschleiert Seine göttliche Schönheit und Sein Meer der Gottesliebe.

Gott AMA gibt all Seinen Dienern den heftigen Wunsch in ihr Herz ein, Seine Existenz zu schauen, denn Wissen wird Schau, und Schau Offenbarung, und Offenbarung Kontemplation, und Kontemplation Eins-Sein mit und in Gott AMA. Die Worte des Egos werden durch die Stille und den Frieden des Geistes zum Schweigen gebracht. Das Ego stirbt und das Seele-Geist-Wesen kommt zu ewigem Leben in Gott AMA. Alle polaren Streitfragen des Egos werden geklärt und irdische Erklärungen treten in den Hintergrund. Der Transformationsprozess des unbewussten Ego-Menschen in einen bewussten Gottes-Menschen wird dadurch vollkommen abgeschlossen. Die Maya vergeht und es bleibt Gott AMA, der immer war, ist und sein wird.

So versenke Dich über die göttliche Liebe in der Tiefe Deines göttlichen Geistes, der in Gott AMA sein Ruhezentrum hat. Verschmelze mit dem Sein Gottes und erlebe Dich selbst als ein Geschöpf mit Gott, seinem Schöpfer.

Wenn Dein Ego in den Flammen der Gottesliebe verbrannt ist, fühlst Du nichts als Einheit mit IHM, denn die Flamme der Gottesliebe verzehrt alles, was nicht in Gott ist. So brenne in dieser Liebe ohne Ende und werde in all Deinen Inkarnationen bis in alle Ewigkeit darin verbrannt, denn hierin liegt die Glückseligkeit aller Geschöpfe.

Gefällt Dir dieser Text? Teile ihn & folge uns!
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube