15. Weisheitsperle: Losgelöstheit von Ego-Sinnesobjekten und Personen

Botschaft von Hermes Trismegistos/Thot

 
Meine Seelengeschwister, ich grüße Euch im Namen des EINEN Gottes und Herrn dieses Universums. In dieser Botschaft möchte ich Euch über das Losgelöstsein von den Sinnesobjekten, dem Ego und der Maya berichten, das die Basis für den Pfad der göttlichen Selbsterkenntnis und Erleuchtung ist.

In den heiligen indischen Schriften steht geschrieben: „Besiege den großen Tod in Gestalt der Vernarrtheit in Deinen irdischen Körper, Ehemann/Ehefrau, Kinder, Freunde und Verwandte! Die bewussten Wesen, welche diese Vernarrtheit ihres Egos überwunden haben, erreichen das höchste Bewusstsein Gottes!“

Sei Dir bewusst, dass auch Deine nächsten Familienangehörigen und Verwandten wie Dein Ehemann, Deine Ehefrau oder Dein Lebenspartner/in, Dein Freund/Deine Freundin, Deine Tochter, Dein Sohn, Deine Mutter, Dein Vater und Deine Geschwister Hindernisse auf Deinem spirituellen Weg sein können, besonders dann, wenn diese nicht spirituell bewusst oder interessiert oder gar im Ego und der 3D-Welt schwingend oder anti-göttlich sind. Sie halten Dich willentlich oder unwillentlich von Deiner spirituellen Entwicklung ab und wollen Dich zurück in Dein altes, menschliches Ego-Selbst ziehen.

Die polare Verstrickung eines Menschen zu seiner Familie kann sehr bindend sein, auch wenn sie scheinbar von Liebe getragen ist. Deine Familienangehörigen werden dann zu einem großen Hindernis und einer Versuchung, wenn Du sie gleichsam als Teil Deiner Person empfindest und wenn Du glaubst, für sie und ihr Seelenheil verantwortlich zu sein, ihnen helfen zu müssen oder ihrer Meinung und ihren Erwartungen entsprechen zu müssen. Auf diese Weise halten Dich Deine Familienangehörigen davon ab, das Göttliche in Dir zu finden und zu entfalten. Zudem können sie Dich von Deiner göttlichen Lebensaufgabe und Deinem göttlichen Auftrag ablenken, besonders wenn Du ein göttlicher Mitarbeiter bist, der für eine ganz bestimmte Sache auf diesem Planeten inkarniert ist und nicht für das Fortführen oder Pflegen einer irdischen Familie.

Das bedeutet nicht, dass Du Deine Familie nicht lieben und ihnen ein treuer Helfer sein sollst, der ihnen zur Seite steht. Es geht vielmehr um Verwirrung, Verblendung und Unbewusstheit, die entstehen, wenn Du Dich mit dem „Familienkörper“, Deinem Partner/Deiner Partnerin, Deinen Eltern und Deinen Kindern identifizierst. Dadurch kommt es zu einem Mangel an göttlichem Bewusstsein, da Du nur noch als Körperwesen und Mensch und nicht mehr als unsterbliches Seele-Geist-Wesen denkst und handelst. Die Wurzel der Verblendung/Avidya wächst in Dir.

Manche Menschen sind regelrecht in ihre Familie vernarrt, besonders in ihren Partner/ihre Partnerin oder ihre eigenen Kinder. Sie vergöttern die Familie und stellen sie auf ein Podest, das sogar noch über Gott steht. Sie vergessen dadurch ihren göttlichen Weg und göttlichen Auftrag für ihre Inkarnation und sind nur noch Familienmenschen, wodurch sie von den wirklich wichtigen Dingen des Seins abgehalten werden. Eine Familie ist zwar wichtig und gut, aber sie ist weder unsterblich noch nimmst Du sie mit in das nächste Leben und sie steht schon gar nicht über Gott. Vielmehr ist sie ein Kreis von Wesen, die sich durch Karma aus früheren Inkarnationen in dieser Familienkonstellation getroffen haben, um alle polaren Verbindungen gemeinsam zu erlösen. Ganz selten besteht eine Familienverbindung über das ganze Leben hinweg, weil sie mit einer göttlichen Lebensaufgabe oder Arbeitsverbindung verbunden ist.

Mit Familienangehörigen sind auch all jene Personen gemeint, die in Deinem Beziehungsnetz eine Sonderstellung einnehmen und an denen Du mit Deinem Ego klammerst. Diesen Menschen gegenüber, aber auch im Umgang mit Deiner engeren Blutsfamilie, solltest Du Dir die nötige Freiheit bewahren, damit Du den eigentlichen Sinn und Zweck Deines Lebens, nämlich die Suche nach der absoluten Wahrheit und den Eintritt in die Wirklichkeit Gottes und Sein Licht, Seine Liebe und Seinen Frieden, erfüllen kannst. Beziehe Deine Liebe nicht nur auf Deine Familie, sondern auf alles, was göttlich ist, und ganz besonders auf Gott AMA, den Herrn und Mittelpunkt des Universums, bzw. Deinen spirituellen Meister.

Die Illusion, ein menschlicher Körper sein, sowie die Vernarrtheit in die eigene Familie, die Eltern, den Ehepartner und die Kinder, ist für den spirituellen Schüler eine große Gefahr, die zum Tod führen kann. Damit gemeint ist eine Tragödie für seine spirituelle Entwicklung, d.h. der Tod seines göttlichen, spirituellen Fortschritts. Denn wer sich nur noch auf seinen eigenen Körper und seine Familienangehörigen konzentriert, der kann sich nicht mehr spirituell entwickeln. Er ist in seiner kleinen Menschenfamilie gefangen und sieht die große göttliche Familie in Gott nicht mehr. So hat die Familie oft auch den Rückschritt eines spirituellen Wesens auf seinem Weg zur Folge und vereitelt dessen Selbstentfaltung und Ausstieg aus der Maya.

Dabei sind die physischen Körper – sowohl Dein eigener als auch der Deiner Verwandten – nur eine Anhäufung von Haut, Fleisch, Blut, Muskeln, Fett, Bindegewebe und Knochen und voll von Schlacken, Urin und Kot, was in seinem Inneren unrein und hässlich ist. All die Menschen, die ihren physischen Körper zum Idol ihres Egos erheben, ihn übertrieben pflegen und hätscheln, damit er ja äußerlich „schön“ ist, leben unter einer großen Verblendung. Sie glauben, ihr Körper wäre alles, dabei ist er nur die Hülle ihres Seele-Geist-Wesens und der Tempel Gottes in dieser Welt. Wer nur auf die äußeren Körper der Wesen schaut und sich in diese verliebt, verfängt sich zudem leicht in polarer Liebe zu anderen Menschen und stärkt dadurch die Todsünde der Wollust in sich.

Die alten Weisen sagen dazu: „Für den nach spiritueller Erleuchtung Strebenden sind die Illusion, der physische Körper zu sein, und ähnliche Irrtümer der große Tod. Nur wer diese Selbsttäuschung überwunden hat, der ist reif für den Zustand höchster göttlicher Erfüllung und Glückseligkeit in Gott AMA.“

Zu den weiteren „ähnlichen Irrtümern“ gehört der weitverbreitete Glaube, dass irdische Sinnesobjekte dem Menschen dauerhaft Freude und nachhaltiges Glück verschaffen können. Dieser Glaube ist aber nichts anderes als ein Wunschdenken des Egos, das auf diese Weise seine innere Leere und geistige Unerfülltheit mit irdischen Sinneserlebnissen ausgleichen möchte.

Die Entsagung der Sinneserlebnisse und Materie ist nur möglich, wenn Du Dich von allem loslöst. Wenn Du alles loslässt, weil Du Dich nach Befreiung und Erlösung sehnst, gibst Du automatisch auch diese inneren und äußeren polaren Bindungen auf.

Die Freiheit von Habgier, die Freiheit von Erwartungen und die Wunschlosigkeit sind dabei die drei wichtigsten Gebote, die zu Losgelöstheit führen. Wenn Du gegenüber dem Irdischen, Vergänglichen gleichgültig bist und kein Interesse an Sinnesobjekten und polaren Ego-Verbindungen hast, kennst Du weder Habgier noch Erwartungen oder Wünsche. Du bist gegenüber der Illusion der Maya desinteressiert und lustlos. Du hast Dich von Deinem physischen Körper, Deinem Ego und seinen Launen abgekehrt. Du hast Dich von jeder Identifikation und Anteilnahme mit der Maya gelöst, wodurch Du ein Losgelöster geworden bist. Du hast nur noch ein Anliegen und ein Ziel vor Augen: Erlösung von der Polarität und Eintritt in die Neutralität und das Meer des Lichts, des Friedens und der Liebe Gottes.

Begreife, dass Losgelöstheit und Erkenntnis für den Menschen wie die beiden Flügel eines Vogels sind. Der spirituelle Aufstieg zur Erlösung und Erleuchtung ist ohne die beiden Eigenschaften „Losgelöstheit“ und „Erkenntnis“ nicht möglich. Nur mit zwei Flügeln kannst Du zu Gott fliegen.

In den alten Schriften steht geschrieben: „Nur wer vollständig erlöst ist, geht in tiefe Gottes-Meditation ein. Nur dem, der in tiefe Gottes-Meditation versunken ist, wird dauerhafte Erleuchtung und bewusstes Erwachen zuteil. Nur wer zur Wahrheit erwacht ist, wird frei von Bindungen an die Maya. Nur wer so befreit ist, erfährt ewige Glückseligkeit in Gott AMA.“

Das heißt:
Vollständige Losgelöstheit führt zu tiefer Gottes-Meditation.
Tiefe Gottes-Meditation führt zu dauernder Erleuchtung und bewusstem Erwachen.
Bewusstes Erwachen führt zu Freiheit von Bindungen an die Maya.
Freiheit von Bindungen an die Maya führt zu ewiger Glückseligkeit in Gott AMA.

Hast Du einmal gelernt, zwischen dem Vergänglichen und dem Unvergänglichen klar zu unterscheiden und Dein Ego und Dein Seele-Geist-Wesen streng auseinander zu halten, bist Du fortan in einem Zustand der Losgelöstheit. Du bist gleichgültig gegenüber äußeren und inneren Projektionen Deines Egos oder der Egos Deiner Mitmenschen und bist in dauerhafter, bewusster Einheit mit Gott AMA. Das bedeutet:

Ewige Glückseligkeit in Gott AMA entsteht aus der Freiheit von Bindungen an die Maya.
Die Freiheit von Bindungen an die Maya entsteht aus dem bewussten Erwachen zur göttlichen Wahrheit.
Das bewusste Erwachen zur göttlichen Wahrheit entsteht aus tiefer Gottes-Meditation.
Tiefe Gottes-Meditation entsteht aus vollständiger Losgelöstheit.

Wenn die Losgelöstheit mit reinster Selbsterkenntnis verbunden ist, führt sie zur Herrschaft Deines Seele-Geist-Wesens in Deinem Körper und zu dauerhafter Erlösung vom Ego und der Maya. Losgelöstheit ist also das Tor zur Königin ewiger Erlösung. Dabei ist es wichtig, dass Du Dein Bewusstsein stets auf Dein ewiges göttliches Selbst, d.h. Dein unsterbliches Seele-Geist-Wesen, ausrichtest, indem Du in jeder Beziehung wunschlos bist.

Wisse, dass reinste Selbsterkenntnis das Ergebnis lang andauernder tiefer Meditation zu Gott AMA ist, und diese wiederum wächst nur auf dem Nährboden vollständiger Losgelöstheit und Wunschlosigkeit von der Maya. Hast Du einmal das Tor der Losgelöstheit durchschritten, kannst Du gar nicht anders als Dein Bewusstsein fortan nur noch auf Dein ewiges göttliches Selbst zu richten. Diesen Zustand beschreiben die Weisen als die Königin der ewigen Erlösung, die fortan in Dir herrscht.

Überwinde also die Gier nach Sinnesobjekten der Maya, als ob sie Gift wären! Gib den Stolz auf Deine irdische Herkunft, Deine Familie und Deine gesellschaftliche Stellung auf und weise alle selbstsüchtigen Ego-Tätigkeiten weit von Dir! Lass von der Vorstellung ab, dass Dein Körper und Dein Ego Dein wahres Selbst wären! Richte Dein Bewusstsein ganz auf Deinen göttlichen Geist und Deine Seele, die Ausdruck der göttlichen Wahrheit sind!

Wisse, dass die irdischen Sinnesobjekte in ihrer Wirkung noch verheerender als das Gift einer Kobra sind. Gift tötet den, der es einnimmt, wogegen die Sinnesobjekte sogar denjenigen töten, der nur mit den Augen schaut. So lasse all jene Personen und Dinge los, die zu Deinem äußeren Umfeld und Deinen fünf Sinnen gehören und die Du mit Deinen Sinnen wahrnehmen, sehen, hören, riechen, schmecken und durch Körperkontakt fühlen kannst, oder die in Deinem Inneren mit Deinem Ego als Gedankenbilder, Gefühle, Lust-Impulse und Erinnerungen erfasst werden.

Die alten Weisen sagen dazu: „Die Wesen, die nach Erlösung und Erleuchtung suchen und die an das andere Ufer des Ozeans der Maya zu Gott gelangen möchten, deren Entsagung aber nicht echt ist, diese packt der Haifisch in Gestalt von Ego-Begierden am Hals, reißt sie mit Gewalt zurück und ertränkt sie mitten im Ozean ihrer eigenen polaren Ego-Wünsche.“

So erkenne anhand dieser Botschaft Deine Ego-Schwächen und arbeite daran, um immer mehr zu einem Losgelösten und Erkennenden zu werden! Konzentriere Dein Bewusstsein und Denken ganz auf das Ziel: die absolute Wirklichkeit in Gott AMA! Erfahre die Einheit von Deinem Seele-Geist-Wesen und Gott AMA durch ungeteilte liebevolle Hingabe und Demut an IHN! Trinke unablässig den Nektar des Friedens und der Glückseligkeit in Gott AMA! Wende Dich nicht den irdischen Sinnesfreuden zu, denn sie sind hohl und leer.

Gib das kleinmütige Denken an Dein Ego auf! Es ist die Ursache von allem Leid. Brüte nicht über Enttäuschungen, Kummer und Sorgen. Denke vielmehr an Dein glückseliges Selbst, d.h. Dein Seele-Geist-Wesen! Es wird Dich zu Gott führen.

Wisse: Dein göttliches Selbst ist Gottes eigenes Licht. Sein Licht ist der Zeuge von allem, der sich ständig im Körper der Erkenntnis widerspiegelt. Konzentriere Dich auf Dein göttliches Selbst, das getrennt ist von der Maya, auf Dein ewiges Ziel. Meditiere darüber mit ungeteilter, liebevoller Hingabe, weil es Dein wahres Wesen ist! Das wird Dich Deinem Ziel der Erleuchtung und ewigen Glückseligkeit in Gott AMA immer näher bringen.

Gefällt Dir dieser Text? Teile ihn & folge uns!
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube