Es gibt somit 25 Ur-Karmas, die die Ursache der gesamten Inkarnations-Karmas sind, aus denen alles andere Karma, EgoProgramme, Inkarnations-Ichs, usw. entstanden sind, die sich das Seele-Geist-Wesen im Laufe seines Gesamtinkarnationszyklus aufgeladen hat. Man kann sich das ganze wie 25 Karma-Ketten-Linien vorstellen, die vom Anbeginn der Seele bis heute gehen und in denen sich Millionenfaches Karma befindet:
g3 - new 1

Alles Karma des SGW im Laufe seines Gesamtinkarnations-Zyklus
 
Einzelne Inkarnationskarma-Bearbeitungen sind hier wie ein Tropfen auf den heißen Stein, da sich zudem ständig weiteres InkarnationsKarma reaktivieren kann.
 
Sinnvoller ist es, zuerst die 20 Ur-Karmas zu bearbeiten, durch die die 20 Ableger entstanden sind und danach an die „Eltern“ zu gehen, nämlich die 4 Ur-Karmas, die Egoismus, Hass, Gier, Angst in einem verursacht haben, zu transformieren und zum Schluss die Haupt-Wurzel der Verblendung zu bearbeiten, um das eigene UrKarma mit ihr zu erlösen. Dadurch können dann auch die daraus resultierenden 25 Karma-Ketten-Linien und all das in ihnen enthaltene Karma komplett erlöst werden, so dass man Karma frei wird. Dies ist die Aufgabe der göttlichen Wesen für das neue göttliche Zeitalter, damit sie wieder frei und rein werden können. Ein spezielles Auflösungs-Ritual je Karma-Ketten-Linie ist dabei zusätzlich erforderlich.