79. Weisheitsperle: Göttliche Freundschaften

Botschaft von Hermes Trismegistos/Thot

 
Meine Seelengeschwister, ich grüße Euch im Namen des EINEN Gottes und Herrn dieses Universums. In dieser Botschaft möchte ich Euch über den Wert der göttlichen Freundschaften zu Euren Brüdern und Schwestern in Gott AMA berichten.

Wisse, dass die irdische Welt eine Herberge auf dem Weg zu Gott AMA ist. Die Seele-Geist-Wesen kommen in ihr als Reisegefährten zusammen. Da sie alle das gleiche Ziel haben, bilden sie eine große Reisegesellschaft. Daher ist es ihre Aufgabe, Frieden und Harmonie in der Gruppe zu bewahren und einander zu unterstützen. Jedes Wesen muss die Würde und die Rechte des Anderen achten.

Die Liebe und Freundschaft zu Gott AMA ist Sein Geschenk an Seine Geschöpfe Halte immer fest an Deiner Verbindung und Deinem Bund mit Gott AMA, trenne Dich nicht von IIHM. Denke daran, dass Gott AMA es war, der Dich geschaffen hat, so dass Du durch Seine Gnade Sein Geschöpf geworden bist.

Sei nicht nur Gott AMA, Deinem spirituellen Meister und den göttlichen Engeln voll Liebe und Freundschaft verbunden, sondern auch Deinen Mitwesen. Denn die Wesen, die um Seinetwillen ihre Mitmenschen lieben, tun dadurch eine gute Tat, die ihnen am Ende ihres Inkarnationszyklus von Gott AMA belohnt werden wird.

Daher ist wahre Herzens-Freundschaft eine Gnade Gottes. Sie sollte um Seinetwillen gepflegt und gestärkt werden. Auch wenn Du die Gesellschaft von anderen Menschen ablehnst oder momentan verabscheust, solltest Du Dich Gott AMA zuliebe um Freundschaften bemühen, auch wenn es nur sehr wenige sind, um Seine Liebe weiter zu transportieren und zum Fließen zu bringen. Das stärkste Band zu Gott AMA und Seinem Bewusstseinsmeer ist nämlich die reine Liebe zu Seinen Geschöpfen, wenn sie IHM zuliebe gelebt wird und Du Gott AMA hinter allen Wesen erkennst.

Achte darauf, dass Du Dich mit reinen göttlichen Wesen umgibst und nicht mit anti-göttlichen Wesen. Dein Freund/Deine Freundin sollte folgende fünf Eigenschaften haben: Weisheit, Herzlichkeit, Aufrichtigkeit, einen guten Charakter im Bewusstsein der göttlichen Tugenden, Abscheu vor den Todsünden, der Verblendung und der Gier und Vermeidung von diesen.

Das Zusammensein mit verblendeten 3D-Wesen dagegen bringt Dir nichts Gutes. Es endet in Enttäuschung, Trauer, Kummer und Leid. Tugendhaftigkeit und ein reiner guter Charakter sind deswegen so notwendig für eine Freundschaft, weil es sein kann, dass auch ein göttliches Wesen von den Todsünden und dem Anti-Gott beherrscht wird und deshalb nicht als Freund zu empfehlen ist, da es Dich in die Minus-Dimensionen hinabziehen würde. Wesen, die von den Todsünden und dem Irrtum des Egos und Anti-Gottes beherrscht werden, sollten ebenso gemieden werden, weil sie keine Demut und Gottesfurcht haben und deshalb unbekümmert Ego-Missetaten begehen, so dass man sich nicht auf sie verlassen kann und sie ein schlechtes Vorbild abgeben.

Außerdem wird unbewusst und insgeheim eine geistige Ansteckung stattfinden, so dass Du bald selbst leichtfertig über das Ego, die Todsünden und den Anti-Gott denken würdest und allmählich Dein hohes Bewusstsein, Deine reine Schwingung und die Fähigkeit, den anti-göttlichen Versuchungen zu widerstehen verlieren würdest. Die spirituellen Übungen würden mit der Zeit nachlassen und Du würdest Dich wieder irdischen 3D-Verblendungen zuwenden.

Auch ein gieriger, irdischer, materieller 3D-Mensch sollte gemieden werden, weil der Kontakt mit ihm Dein Herz in Deinem Streben nach den göttlichen, feinstofflichen Dimensionen und des Herzzentrum Gottes negativ beeinflussen und vergiften würde, so dass Du an Deinem spirituellen Pfad gehindert wirst.

Versuche göttliche Wesen als Freunde zu finden, die von reinem Herzen sind und für Dich eintreten. Sie verteidigen Dich nicht nur vor der Dunkelheit des Anti-Gottes und Deinem Ego, sondern sie vergrößern auch Dein göttliches Seele-Geist-Wesen-Bewusstsein und helfen Dir die Last einer 3D-Prüfung oder Lernlektion zu ertragen. Sie unterstützen Dich bei der spirituellen Arbeit, bestärken Dich in Deinem Seele-Geist-Wesen und den Wurzeln des Göttlichen, und raten Dir von den Todsünden und Ego-Missetaten ab. Sie kommen Deinen Bitten voll Freude und von Herzen bereitwillig nach, ohne zu murren.

Diese Wesen versuchen auch dann, wenn Du schweigst, herauszufinden, wie es Dir geht, was mit Dir los ist, was Du brauchst und wie man Dir helfen kann. Sie zeigen tiefes Mitgefühl mit Dir und Deiner Situation und stehen in jeder Sache für Dich ein. Sie sind bereit für Dich durch Wasser und Feuer zu gehen. Sie geben Dir in allem, was Du unternimmst und machst, einen guten Rat und ziehen Deinen eigenen Standpunkt ihrem eigenen Ego vor, wenn es zwischen Euch eine Meinungsverschiedenheit gibt. Das sind wahrhaft göttliche Freunde!

Du fragst nun, wo man einen solchen wunderbaren Freund bzw. eine solch wunderbare Freundin finden kann? Du meinst vielleicht, dass es ein solches Wesen niemals geben könne, und dass es deshalb besser wäre, ohne Freunde zu leben. Doch wisse, dass es solche Wesen gibt, zwar nicht viele an der Zahl in dieser 3D-Welt, aber es gibt sie, wenn Du nur nach ihnen suchst, Deine Augen offen hältst und Dein Herz dafür bereit machst. Gott wird Dir dann diese reinen Wesen als Freunde schicken. Und auch wenn es nur einer ist, so ist er kostbarer als alle anderen Bekanntschaften und Freundschaften, weil er ein wahrer reiner göttlicher Freund ist.

Folgende Wesen dagegen sind nicht als Freunde für göttliche, spirituelle Wesen geeignet, die den Pfad der göttlichen Wandlung gehen, nämlich erstens: die falschen Wesen, die versuchen Dich mit ihrer Falschheit auszunutzen und zu täuschen. Zweitens, die Verblendeten, die Dir nichts nützen und Dein göttliches Seele-Geist-Wesen nicht fördern können, denn auch wenn sie es versuchen würden, würden sie Dir nur durch ihre Ego-Verblendung schaden. Drittens, die Geizigen, die sich genau dann von Dir trennen, wenn Du sie am notwendigsten brauchen würdest. Viertens die Feiglinge, die Dich verlassen, wenn Du in Gefahr bist. Fünftens die üblen Todsünden-Missetäter, die Dich für eine Flasche Wein oder ein Bündel Geld an den Anti-Gott verkaufen würden.

Diese Beschreibungen sind zwar nur ein Beispiel, aber dennoch zeigen sie Dir ein gewisses Bild von guten und schlechten Freunden. Achte in der Praxis immer auf die jeweilige Situation und mache das Beste aus jeder Freundschaft und jedem Kontakt. Denn das Leben eines Wesens ist ohne Freunde auf Dauer nicht möglich und hat auch nur wenig Sinn, weil es niemanden hat, mit dem es die Liebe Gottes teilen kann. Auch die göttlichen Mitarbeiter hatten seit jeher Freundschaften mit anderen göttlichen Mitarbeitern und Wesen, um dadurch zu wachsen und die göttliche Liebe auf reine, tugendhafte Art fließen zu lassen und eine menschliche Bezugsperson zu haben, die nicht gleichzeitig ihr Lehrer ist.

Wisse, dass die Seele-Geist-Wesen wie Bäume sind. Einige tragen Früchte und spenden Schatten, andere geben nur Schatten, und wieder andere haben nur Disteln und Dornen. So ist es auch mit den Freunden. Einige sind ein Segen, sowohl in der irdischen 3D-Welt als auch in der feinstofflichen. Es handelt sich dann um eine Körperwesen- und Seele-Geist-Wesen-Freundschaft. Einige Wesen sind dagegen nur in der irdischen 3D-Welt von Nutzen, so dass es sich nur um eine Körperwesen-Freundschaft handelt, die nicht besonders erfüllend und förderlich für das Seele-Geist-Wesen ist. Solche Wesen entsprechen den Bäumen, die nur Schatten geben, denn das 3D-Bewusstsein ist ein großer Ego-Schatten. Einige Wesen sind wiederum weder in der irdischen Welt noch in der feinstofflichen Welt von Nutzen. Sie sind vielmehr wie giftige Skorpione in Menschengestalt, was ihre dahinterstehende anti-göttliche Seelen-Struktur ausdrückt, und sollten gemieden werden, damit sie Dich nicht mit ihrem giftigen Stachel stechen und töten.

Wisse, dass der ungeschriebene Vertrag der Freundschaft zwischen zwei Menschen bzw. Seele-Geist-Wesen ein Band ist, das sie ebenso aneinander bindet, wie der Ehevertrag die Verheirateten bindet. Es ist ein emotionaler, polarer Vertrag, der genauso in die Seele eingehen und zu Karma werden kann, wie jeder andere Vertrag. Er muss dann entsprechend bearbeitet und aufgelöst werden, wenn er polar durch Streit, Hass oder Konflikte belastet worden ist, um ihn zu neutralisieren und von dem anderen Wesen frei zu werden.

So wie eine Ehe bestimmte Pflichten mit sich bringt, die die Verheirateten zu erfüllen haben, so räumt der Vertrag über die Freundschaft Deinem Freund oder Deiner Freundin bestimmte „Rechte“ ein, die Deinen irdischen Besitz, Deine Person, Deine Rede und Dein Herz betreffen. Er verpflichtet Dich zur Verzeihung, zum Gebet, zur Aufrichtigkeit, zur Treue, zur Hilfeleistung und zur Sorge für den anderen.

Diese Pflichten wollen wir Dir nachfolgend erläutern, damit Du verstehst, was wahre göttliche Freundschaft, sowohl zu Deinen Mitmenschen als aber auch letztendlich zu Gott AMA und Deinem spirituellen Meister bedeutet, und Du selbst zu einem wahren göttlichen Freund werden kannst, der dann durch das Resonanzgesetz göttliche Freunde anzieht:

Die erste Freundschafts-Pflicht des irdischen Besitzes ist materieller und irdischer Art. Zwei Freunde sind wie zwei Hände, von denen jede die andere wäscht. Dieses Beispiel zeigt Dir, dass jede Hand der anderen Hand zur Erfüllung des gemeinsamen Ziels dient. So ist es auch mit zwei Freunden. Ihre Freundschaft ist nur dann göttlich und vollkommen, wenn sie wie spirituelle Kameraden auf dasselbe Ziel hinarbeiten. Sie sind dann gewissermaßen wie EIN Wesen. Dazu gehört, dass sie Glück und Unglück miteinander teilen, sowohl jetzt als auch in der Zukunft, und dass zwischen ihnen keine Besitzgier, kein Neid und keine Ego-Sucht herrscht. Die Freunde teilen auch ihren irdischen Besitz miteinander. Darin gibt es drei verschiedene Stufen:

Die niedrigste Stufe ist die, in der Du Deinen Freund/Deine Freundin auf dieselbe Stufe stellst wie einen Deiner Angestellten oder Bediensteten und ihm/ihr von Deinen Überschüssen gibst, was er/sie braucht. Wenn er/sie in Not ist und Du mehr hast als Du für Dich selbst brauchst, dann gibst Du ihm/ihr spontan und wartest nicht erst darauf, dass er/sie Dich darum bittet, denn das wäre für ihn/sie eine große Erniedrigung und eine Verletzung Deiner Freundschaftspflicht.

In der zweiten Stufe stellst Du Deinen Freund/Deine Freundin auf die gleiche Ebene wie Dich selbst. Du bist damit zufrieden, dass er/sie an Deinem Besitz Anteil hat, so als wäre er/sie dessen Mitbesitzer zu gleichen Teilen. Du behandelst ihn/sie wie einen Familienangehörigen aus Deinem engeren Familienkreis. Du siehst ihn/sie selbst wie einen Bruder oder eine Schwester von Dir an, auch wenn ihr nicht blutsverwandt seid, denn auf der Seelenebene seid ihr eins und mehr verwandt als es auf der irdischen Ebene jemals möglich wäre, da ihr das gleiche Bewusstsein habt.

In der dritten Stufe ziehst Du Deinen Freund/Deine Freundin, der Dein Bruder/Deine Schwester ist, Dir selbst vor, so dass Dir seine/ihre Bedürfnisse wichtiger sind als Deine eigenen. Das ist der Grad der selbstlosen göttlichen Liebe und der reinen Wahrheit. Es ist die letzte Stufe der Vereinigung in der göttlichen, geistigen Liebe mit Gott AMA, den Du hinter der Gestalt Deines irdischen Freundes/Deiner Freundin erkennst. Du bist dann bereit, Dein Leben zu geben, um Deinen Freund/Deine Freundin zu retten. Deine Liebe zu ihm/ihr ist absolut rein und göttlich.

So zeigst Du Freundschaft und Sympathie. Wenn Du Deinem Freund/Deiner Freundin gegenüber nicht den gleichen Grad des Mitgefühls und der Liebe zeigst wie Dir selbst gegenüber, dann ist nichts wirklich Gutes und Göttliches an dieser Freundschaft.

Gott AMA drückt sich nämlich in der irdischen Welt durch die Herzen Seiner Geschöpfe aus. Und jene davon sind IHM am liebsten und teuersten, die am reinsten, am stärksten und am edelsten sind, d.h. die am reinsten von den Todsünden und dem Ego sind, am stärksten im göttlichen Bewusstsein der Wahrheit und am edelsten seinen Brüdern und Schwestern gegenüber.

Erkenne somit, dass das Bedürfnis Deines Freundes Dir ebenso wichtig sein sollte wie Dein eigenes und sogar noch wichtiger. Halte die Augen offen, um zu erkennen, wann er Dich braucht und verliere sein Wohlergehen nicht mehr aus den Augen als Dein eigenes. Achte darauf, dass Dich Dein Freund niemals um etwas bitten muss oder Dir seine Not offenbaren muss, um Dich zur Hilfe zu bewegen, denn dies ist für Euch beide unangenehm und für Deinen Freund entwürdigend und entehrend. Vielmehr solltest Du Dich seiner Not mit einer solchen Selbstverständlichkeit annehmen, dass es Dir als nichts Besonderes erscheint und Du es bald nicht mehr weißt, nachdem die gute Tat geschehen ist. So bindet Ihr Euch auch nicht durch positives Karma aneinander.

Gehe nicht davon aus, dass Du durch das, was Du Deinem Freund/Deiner Freundin Gutes getan hast, Dir bei ihm/ihr ein besonderes Recht oder einen Bonus erworben hast, den Du dann später einlösen kannst, denn das wäre wieder eine Erwartung des Egos und positives Karma, wodurch Deine Handlung aus Berechnung erfolgen würde. Halte es vielmehr für einen Segen, dass Dein Freund Deine Mühe und Aufmerksamkeit überhaupt annimmt und sich helfen lässt, denn nur dann kannst Du ihm auch wirklich helfen. Beschränke Dich nicht allein auf die Befriedigung Deiner Bedürfnisse, sondern schenke auch Deinem Freund Deine Großzügigkeit und Liebe.

Wenn Du in Deiner Beziehung zu Deinem Freund oder Deiner Freundin keine der drei Stufen entdecken kannst, dann wisse, dass Du den Vertrag der Freundschaft mit ihm oder ihr in Deinem Inneren noch nicht wirklich abgeschlossen hast. Eure Freundschaft ist dann nur eine äußerliche Beziehung oder Bekanntschaft, der das wahre Bewusstsein der göttlichen Liebe und Wir-Gemeinschaft fehlt. Du siehst noch nicht Gott AMA hinter ihr bzw. hinter ihm. Das göttliche Freundschaftsbewusstsein muss erst noch erlangt werden oder es ist mit diesem Wesen nicht möglich, so dass es eines neuen göttlichen Wesens bedarf, mit dem Du diese wahre reine Freundschaft aufbauen und schließen kannst.

Sei Dir immer bewusst, dass Dich Deine irdische Familie an die irdische Welt erinnert, Deine göttlichen Freunde in Gott aber erinnern Dich an die feinstoffliche, göttliche Welt. So kannst Du seit vielen Leben sogenannte Seelenfreunde und Seelengeschwister haben, die Deine Brüder und Schwestern in Gott sind. Sie mögen inkarniert oder nicht inkarniert sein, doch sie sind bei Dir und sind untrennbar mit Dir verbunden.

Achte auch darauf, dass Dich Dein Freund/Deine Freundin nicht ausnutzt. Das beste Merkmal ist folgendes: Wenn sich ein Freund dreimal mit Dir zusammensitzt, ohne Dich zu brauchen und etwas von Dir zu wollen, dann weißt Du, dass er uneigennützig handelt.

Achte darauf, dass Du über alle Reden, die Deinem Freund/Deiner Freundin ganz allgemein oder aus besonderen Gründen unangenehm wären, Stillschweigen bewahrst, es sei denn, Du bist verpflichtet zu sprechen, weil es unbedingt erforderlich ist oder es zur Verhinderung von noch Schlimmeren notwendig ist. In jeden Fall solltest Du aber neutral darüber sprechen, um Deinen Freund nicht zu verletzen und die Kritiken anderer Menschen an ihm nicht weiter nähren.

Ehe Du Deinen Freund/Deine Freundin tadelst, untersuche zuerst Dein eigenes Leben und Dein Ego und wenn Du darin auch etwas Tadelnswertes findest, dann sei nachsichtig mit Deinem Freund. Vielleicht fällt es ihm in einer bestimmten Sache schwer, sein Ego zu beherrschen, so wie es Dir auf einem anderen Gebiet schwer fällt, wo Du Deine Schwäche hast. Sei deshalb nicht so streng mit ihm, wenn er in den Tugenden und seinem Charakter Schwächen hat. Denn kein Mensch in der 3D-Welt ist vollkommen.

Sei Dir immer bewusst, dass Du das ganze Universum vergeblich nach einem Freund/einer Freundin absuchen könntest, der/die keine Fehler hat. Du würdest außer Gott und den spirituellen Meistern niemanden finden, denn es gibt nicht ein Wesen, das sowohl Stärken als auch Schwächen, lichtvolle Seiten als auch Schatten hat. Das meiste, was Du Dir bei einem Freund erhoffen kannst, ist, dass seine guten, lichtvollen Seiten die dunklen und schlechten überwiegen.

Es gibt kein Wesen, das man nur tadeln kann. Jedes hat auch gleichzeitig Stärken, die gelobt werden können. So sehe auch immer das Gute bei Deinem Freund/Deiner Freundin und lobe es, anstatt nur das Negative zu sehen und kritisieren zu wollen.

Gebe Deinem Freund/Deiner Freundin genauso viel Nachsicht, wie Du selbst von ihm erhalten möchtest. Denn Du kannst nicht das volle Maß von ihm verlangen, wenn Du ihm selbst das Maß verkürzt.

Wisse, dass der eigentliche Grund für die Unfähigkeit der Wesen, die Fehler anderer annehmen und bedecken zu können, und diese stattdessen sensationsgierig zur Schau zu stellen, eine verborgene Ego-Krankheit im Herzen ist. Sie heißt: Neid und Boshaftigkeit. Denn das boshafte und neidische Wesen hat sein Herz durch dieses Ego-Gift verunreinigt, aber es hält den Schmutz in seinem Inneren verschlossen und gibt vor rein zu sein. Stattdessen sucht es nach Schmutz in seinen Mitmenschen, um diese dafür zu verurteilen.

Wisse: Wenn das Innere Deines Freundes voll Boshaftigkeit und Neid ist, dann ist es besser, die Beziehung zu ihm abzubrechen. Denn offener Tadel ist besser als versteckter Hass. Auch wenn Du selbst Deinem Freund gegenüber böse Gefühle des Hasses hegst, dann ist Dein Herz verunreinigt und die Verbindung zu Gott unterbrochen.

Vermeide Streit und Widerspruch, was immer Dein Freund zu Dir sagt. Streite nicht mit einem Narren, denn er wird Dich beleidigen. Und streite nicht mit Deinem hochmütigen Wesen, denn es wird Dich verabscheuen.

Wenn Du doch in Widerstreit mit Deinem Freund gerätst, dann gebe den Streit sobald als möglich auf, besonders, wenn Du im Unrecht bist. Noch besser aber ist es, still zu bleiben, gleich, ob Du im Recht oder Unrecht bist. Dies entspricht wahrlich göttlicher Neutralität und neutraler Liebe innerhalb der Freundschaft, da man nicht um die kurzzeitige Laune des Ego-Rechthabens und der Ego-Streitsucht willen, die kostbare Perle der Freundschaft und ihrer reinen Liebe für immer verunreinigen oder zerstören möchte.

Die größte Gefahr, dass zwischen Freunden das Feuer der Bosheit und des Egos angefacht werden kann, liegt in der Auseinandersetzung und im Streit, die wiederum vom Ego und den Wurzeln des Übels herrühren. Diese sind die Hauptursachen der Zwietracht und des Scheiterns von so vielen Freundschaften. Denn Zwietracht beginnt bei unterschiedlichen Auffassungen einer Sache. Dann erst drückt sie sich in Worten und am Ende in Taten aus.

So entzweie Dich nicht mit Deinen Mitmenschen, hege keinen Hass und keinen Neid gegen andere Menschen und breche die Beziehungen zu Deinen Mitmenschen nicht herzlos ab. Diene Gott AMA innerhalb der göttlichen Geschwisterfamilie. Jedes göttliche Wesen ist Dein Bruder oder Deine Schwester. Tue ihm kein Leid an, beleidige es nicht und stoße es nicht zurück. Wisse, dass ein göttliches Wesen nichts Schlimmeres tun kann als einen anderen Bruder und eine Schwester zu entehren. Die schlimmste Entehrung dabei ist der Streit, denn dadurch wird die göttliche Liebe und Reinheit zwischen ihnen zerstört, was zu Streit, Nicht-Liebe und Entzweiung führt.

Entwickle in Dir ein Bewusstsein der göttlichen Freundschaft und analysiere, wie es um Deine vergangenen und heutigen Bekanntschaften und Freundschaften steht, ob es welche gibt oder ob Dir diese gänzlich fehlen, ob noch altes Karma mit Freunden aus diesen und früheren Leben vorliegt, ob Freundschaftsblockaden allgemein vorhanden sind, und inwieweit Du selbst ein reiner göttlicher Freund bist und was Dir dazu noch fehlt, damit Du in Zukunft noch Wir-bewusster, neutraler und liebevoller mit Deinen physischen und feinstofflichen Mitwesen umgehen kannst.

Gefällt Dir dieser Text? Teile ihn & folge uns!
Facebook
Facebook
Google+
Google+
http://hermes-trismegistos.com/79-weisheitsperle-goettliche-freundschaften/
YouTube
YouTube